13.tif

NAŠA ZGODOVINA / UNSERE GESCHICHTE

 
Schwarzweiss-Landschaft

ZAČETKI DELOVANJA DRUŠTVA / DIE ANFÄNGE DES SLOWENISCHEN KULTURVEREINS 

22. januarja 1905 so v Krištofovi vili ustanovili izobraževalno in pevsko društvo »Slavček« in ga še pred plebiscitom preimenovali v »EDINOST«. Z imenom so po vsej verjetnosti hoteli poudariti strnjenost slovenskih vrst. Predsednik je bil župnik Štefan Singer. Društvo je kupilo harmonij, knjige in pesmarice in organiziralo mnogo gledaliških in pevskih nastopov, imelo je tri do štiri javne shode na leto, kjer je župnik Singer predaval o zgodovini Slovanov. Vaje so bile v Blatnikovi hiši v Škofičah. Leta 1908 so proslavili 60-letnico vladanja Franca Jožefa. Na shodu leta 1913 sta župnika iz Zahomca učila, kako naj žene in dekleta delujejo v krščansko-narodnem in gospodarskem duhu. V društvu so Škofičani dobili nasvete za vrtnarjenje in gospodarjenje.

Nacionalne napetosti in izbruh prve svetovne vojne so za nekaj let prekinili dejavnost društva. O njegovem delu v času jugoslovanske uprave ni kaj dosti podatkov, vendar lahko domnevamo, da se je vključilo v agitacijsko delo za Jugoslavijo.

Die Gründungsversammlung wurde für den 22.Jänner 1905 im Saal der Krištof-Villa einberufen. Der Verein nannte sich Bildungs- und Gesangsverein „Slavček“(Nachtigall) und noch vor der Volksabstimmung wurde er in „Edinost“(Einheit)  umbenannt. Es ist nicht völlig klar, warum man sich gerade für diesen Namen entschied. Vermutlich deshalb, um die Geschlossenheit der slowenischen Reihen zu betonen. Zum Obmann wurde Pfarrer Stefan Singer gewählt. Es wurden ein Harmonium, Bücher und Gesangsbücher gekauft. Der Verein verzeichnet viele Theateraufführungen, Gesangsdarbietungen und drei bis vier öffentliche Versammlungen pro Jahr, bei denen Obmann Singer über die Geschichte der Slawen und vieler anderer sprach. Die Proben wurden im Haus Blatnik abgehalten. Im Jahre 1908 wurde das 60jährige Thronjubiläum Kaiser Franz Josefs gefeiert. Auf der Versammlung im Jahre 1913 sprachen zwei Pfarrer aus Achomitz, wie die Frauen und Mädchen  im christlich-nationalen und im wirtschaftlichen Sinne tätig sein müssten. Die Schieflinger bekamen auch Tipps für die Arbeit im Garten und in der Wirtschaft.

Die nationalen Spannungen und der Ausbruch des ersten Weltkrieges unterbrachen die Tätigkeit des Vereins für einige Jahre. Über die Aktivitäten während der jugoslawischen Verwaltung gibt es nicht viele Aufzeichnungen, aber es kann angenommen werden, dass sich der Verein der Agitation für Jugoslawien anschloss.

Abstimmungsgebietekaernten_edited_edited

OBNOVA PO PLEBISCITU / WIEDERAUFNAHME NACH DEM PLEBISZIT

Po plebiscitu leta 1920 je prevzel društvo Arnold Allesch p.d. Blatnik. Prvi občni zbor so sklicali šele leta 1922, kjer je bil izvoljen za predsednika Lovro Kramer p.d. Janšej.Vodil je društvo do leta 1946 s kratko prekinitvijo od 1929 – 1931, ko je bil predsednik Valentin Rainer p.d. Oran. Spet so prirejali shode z igrami, petjem in deklamacijami. Sodelovali so celo pri turneji SKSZ po Sloveniji. Leta 1930 so prireditev v Schallerjevi gostilni ogrožali nasprotniki in orožništvo jo je moralo zavarovati. Istega dne so v isti gostilni ustanovili lokalno organizacijo Heimatschutza. Njegovi pripadniki so predstavo motili z vpitjem, hajlanjem in teptanjem z nogami. Bili so to prvi izrastki fašistične nestrpnosti.

Ko je Schallerjeva gostilna leta 1933 prešla v last posojilnice, so društveniki tam uredili dvorano in s tem lahko delali intenzivnejše. Leta 1936 so se pojavili tudi škofiški tamburaši. Dve leti so imeli nešteto nastopov in tudi gostovanj pri sosednjih društvih. Do »anšlusa« leta 1938 so še nemoteno zaigrali mnogo iger in izvedli gospodinjski tečaj. Istega leta je nastal tudi novi mešani zbor, ki ga je vodil Anton Umek, moški zbor pa je bil še naprej v rokah Štefana Verčnika. Z materinsko proslavo leta 1939 je Edinost dejansko zaključila svoje javno nastopanje. 

Nach der Volksabstimmung im Jahre 1920 übernahm Arnold Allesch, vlg. Blatnik den Verein. Im Jahre 1922 wurde die erste Vollversammlung  nach der Nachkriegszeit abgehalten, wobei Lovro Kramer, vlg. Janšej als Obmann gewählt wurde. Er führte den Verein bis 1946 mit einer Unterbrechung von 1929 – 1931, wo Valentin Rainer, vlg. Oran die Leitung übernahm. Wieder wurden viele Versammlungen mit Theater- und Gesangsaufführungen und Deklamationen durchgeführt. Einzelne Vereinsmitglieder waren auch bei einer Tournee des Slowenischen christlich-sozialen Bundes in Slowenien dabei. Im Jahre 1930 wurde in Schallers Gasthaus ein Lustspiel aufgeführt, das von den Gegnern der slow. Volksgruppe bedroht und deshalb von der Gendarmerie gesichert werden musste. Am selben Tag wurde im selben Gasthaus die lokale Organisation des Heimatschutzes gegründet, deren Mitglieder die slow. Vorstellung mit Krakeelen, Heil-Rufen und Trampeln störten. Dies waren die ersten Auswüchse faschistischer Intoleranz.

Als im Jahre 1933 Schallers Gasthaus in den Besitz der Darlehenskasse kam, konnten die Vereinsmitglieder den Saal für ihre Bedürfnisse adaptieren um intensiver arbeiten zu können. Erstmals traten im Jahre 1936 auch die Schieflinger Tamburizzaspieler auf. Zwei Jahre hindurch hatte der Verein unzählige Veranstaltungen und auch Gastauftritte bei den Nachbarsvereinen. Bis zum Anschluss an den Staat der „Mutternation“ konnte man noch ungestört viele Stücke aufführen und den Haushaltskurs durchführen. Im selben Jahr entstand auch ein gemischter Chor unter der Leitung von Anton Umek, der Männerchor befand sich weiterhin in den Händen von Stefan Wertschnig. Mit einer Muttertagsfeier war aber das öffentliche Auftreten von „Edinost“ faktisch beendet.

vrnitev.jpg

ČAS MED VOJNO – NACIFAŠISTIČNA STRAHOVLADA / ZWISCHENKRIEGSZEIT – NAZIFASCHISTISCHE GEWALTHERRSCHAFT

Kmalu po priključitvi Avstrije nemškemu rajhu se je začelo za slovensko narodno skupnost nasilje, diskriminacija in preganjanje. Najprej je bila prepovedana slovenska beseda v šoli in v cerkvi. Začela se je zloglasna nacistična propaganda »Der Kärntner spricht deutsch“. Vsaka dejavnost slov. prosv. društva »Edinost« je bila prepovedana. Zaplenili so 442 knjig in 12 tamburaških instrumentov z notami vred, katere so potem najbrž sežgali. Leta 1939 je bil prepovedan tudi kuharski tečaj Milke Hartmanove.

14. aprila 1942 pa je bilo nasilno pregnanih s svojih domačij pet družin in odvedenih na prisilno delo v Nemčijo. To so bile družina Resei p.d. Žlosar iz Rov, družina Anderwald p.d. Ožl iz Suhe, družina Kramer p.d. Janšej iz Holbič, družina Umek p.d. Kramarč iz Škofič in družina Schleicher, gostilna v Dobu.

Župnik Alois Nadrag, Simon Allesch p.d. Požaričnik iz Loga, Maks Sucher iz Suhe so bili aretirani in poslani v koncentracijsko taborišče Dachau. Maks Sucher pa mučenja ni preživel in je tam umrl. Mnogo oseb je bilo zaprtih v celovškem zaporu, kot npr. Johan Nočnik p.d. Lipi iz Podjerberka celo trikrat, enkrat kar cela družina. Isto usodo sta doživeli dekleti Rezi in Marta Bister, p.d. Hauptmanovi na Otožu.

Nasilje je rodilo odpor in marsikateri vojak se ni več vrnil na bojišče, ampak se pridružil upornikom južno od Drave. Postojanke pa so odporniki imeli tudi v Turiji in domačini so jih  podpirali.

Bald nach der Besetzung Österreichs durch Hitlerdeutschland, begann für die slowenische Volksgruppe eine schicksalsschwere Zeit. Die slowenische Sprache wurde in der Schule und in der Kirche verboten und es begann die berüchtigte Nazi-Propaganda „Der Kärntner spricht deutsch!“ Es folgte das Verbot sämtlicher Aktivitäten des slowenischen Kulturvereins „Edinost“. 442 Bücher und 12 Tamburizzainstrumente samt Noten wurden beschlagnahmt und später wahrscheinlich verbrannt. 1939 wurde auch der Kochkurs von Milka Hartman verboten.

Am 14.April 1942 wurden fünf Familien überfallsartig durch die SS von ihren Höfen vertrieben und zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt. Das waren die Familien Resei vlg. Žlosar/Schlosser aus Roach/Rove, Familie Anderwald vlg.Ožl aus Zauchen/Suha, Familie Kramer vgl. Janšej aus Techelweg/Holbiče, Familie Umek vgl. Kramarč aus Schieflig/Škofiče und Familie Schleicher, Gasthaus in Aich/Dob.

Pfarrer Alois Nadrag, Simon Allesch vlg. Požaričnik aus Auen/Log, Max Sucher aus Zauchen/Suha wurden ins Konzentrationslager Dachau abgeführt, wo Max Sucher die Tyrannei nicht überlebte und dort verstarb. Etliche Personen wurden verhaftet und im Klagenfurter Gefängnis festgehalten, so auch Johann Notschnik vlg. Lipej aus St.Kathrein/Podjerberk dreimal und einmal gleich die ganze Familie. Dasselbe Schicksal ereilte auch die Töchter Resi und Marta Wister vlg. Hauptmann aus Ottosch/Otož.

Der Terror entfachte den Widerstand und einige Soldaten kehrten nicht an die Front zurück, sondern schlossen sich den Widerstandskämpfen südlich der Drau an, hatten aber auch Positionen im Turiawald und wurden von einheimischen Familien unterstützt.

IMG_0500_2.JPG

OBNOVA PO 2. SVETOVNI VOJNI

Obnova političnega in kulturnega delovanja po drugi svetovni vojni je bila težavna, kajti oblastniki in nekateri domačini članom slovenske skupnosti spet niso bili naklonjeni. Poleg tega je bilo treba  najprej urediti zanemarjene domove. A že marca 1946 so uprizorili prvo igro. Prvi povojni občni zbor je bil istega leta in je potrdil Mira Mischkulniga za predsednika. Do leta 1955 je sledilo še devet iger. Vmes pa so bili nastopi s tamburaši in pevci ter gostovanja v Vrbi na Drabosnjakovi proslavi, v Borovljah, v Hodišah, v Šentilju, v Zahomcu, v Žitari vasi. Leta 1949 so škofiški tamburaši nastopili na celovškem radiu na spominski prireditvi ob 100-letnici Prešernove smrti. Večja prireditev Edinosti je bila 1951 pri Schützu s šaljivimi prizori, z nastopi pevcev, tamburašev in harmonikarja. Sodelovali so pri združenih pevskih zborih z Gur leta 1953 v Mariboru in Slovenskih Goricah. Pevovodja je bil Pavel Kernjak. Tudi zbori iz Slovenije so gostovali v Škofičah, tako npr. zbor duhovnikov Ciril Metodove družbe in Celjski komorni zbor leta 1954.

Po sklenitvi Avstrijske državne pogodbe se narodnostni položaj Slovencev kljub členu 7 ni zboljšal. Stare nemškonacionalno usmerjene sile, ki so ponovno prevzemale oblast, so izvajale še hujši pritisk. Slovencem so očitale protifašistične dejavnosti med vojno in povojna priključitvena stremljenja. Diskriminacija in sovraštvo do slovenske skupnosti se je nadaljevalo in je leta 1973 doseglo višek, ko so podirali dvojezične krajevne table in ko so pri Janšeju v Holbičah razbili okna in napackali na hišo »Tod du Schwein«.

Dodaten udarec je bila gonja proti obveznemu dvojezičnemu šolstvu in njegova ukinitev leta 1958. Kdor je hotel za svojega otroka slovenski pouk, ga je moral prijaviti k dvojezičnemu pouku. Ta pogoj je bil vzrok za znižanje števila učencev na tretjino in povzročil še nadaljnje upadanje. Dodaten moment je prispeval hitro razvijajoč se turizem. Mnoge družine so se mu povsem posvečale in socialna potreba je marsikje prevladala nad narodnostno trdnostjo. Predvsem z ozirom na strukturo turistov ter njihova pričakovanja so v marsikateri družini slovenski jezik v času sezone zamenjali z nemškim. Slovenska govorica se je naglo izgubljala in siromašila.

 O delu društva po letu 1955 do 1980 ni veliko podatkov in virov. Na občnem zboru leta 1964 pa je bil izvoljen nov predsednik Hemann Jäger. Večkrat so pripravili pustne prireditve, ki so bile tako po programu kot po številnem obisku občanov obeh jezikov velike uspešnice. Pri tem je imel glavno vlogo društveni tajnik Kori Pörtsch. Pomembno je tudi, da je gostovala v gostilni Mischkulnig v Podjerberku vokalno-instrumentalna skupina Avsenik iz Gorenjske in od takrat šele imela turneje po Avstriji in po svetu.

Šele leta 1969 so slavili 60-letnico, kjer so prejeli povabilo za nastop pevskega zbora v Radiu Ljubljana. Mešani pevski zbor je imel več nastopov in leta 1973 je bil pevski koncert celo s plesom pri Kreutzwirtu v Podjerberku.

Na proslavi ob 70-letnici društva v dvorani pri Schützu leta 1977 je nastopal domači moški zbor pod vodstvom Foltija Paulitscha in mešani pevski zbor pod vodstvom Toneta Umeka. Sodelovali so še MPZ iz Kotmare vasi, MoPZ iz Loge vasi, tamburaši iz Hodiš in MPZ »Rož« iz Šentjakoba, v teh dveh skupinah je bila vključena škofiška društvena mladina. Poročilo o kulturnem delu v letu 1978 navaja eno prireditev v Škofičah ter nastope MPZ v Kranju, v Borovjah, na Hodiškem plesu, na občnem zboru Zveze slovenskih izseljencev, v mestnem gledališču v Celovcu in Beljaku. Na občnem zboru leta 1980 je bil za tajnika izvoljen Drago Pörtsch, in tako nasledil v letu 1979 umrlega očeta Korija. Po dolgem so leta 1981 za pust spet priredili komedijo in mešani pevski zbor je prišel pod vodstvo Simone Rovšek. To leto je tudi nastal Vokalno-instrumentalni trio »Rož«. Društvo se je pobratilo z Delavsko-prosvetnim društvom »Janez Mencinger« iz Javornika in izmenjalo gostovanja. Kljub oživljeni kulturni dejavnosti pa so društveniki ugotavljali nadaljnje nazadovanje slovenskega jezika med mladino. Tudi prijave k dvojezičnemu pouku so bile zelo redke. Odnos večinskega prebivalstva v občini do dvojezičnosti je bil omalovažujoč, slovenski jezik v javnosti ni bil več navzoč in pomemben.

V tej situaciji so društveniki v letu 1981 sprejeli pobudo za ustanovitev dvojezičnega vrtca. S tem so se začele razvijati tudi druge dejavnosti. Od njegovega obstoja naprej so v njem številne otroške prireditve, predavanja, slovenski tečaji in gibalne vaje. Razvilo se je tvorno sodelovanje z ljudsko šolo in prijave k dvojezičnemu pouku so znatno narasle. Od leta 1981 do 1988 je navedenih 26 nastopov in devet prireditev, pet od teh je bilo kulturnih večerov za turiste. Škofiški društveniki so množično sodelovali pri uprizoritvi »Miklove Zale’87« v Svatnah in pri MPZ »Rož«. Vrhu tega so društveniki s pomočjo zadruge in posojilnice uredili društvene prostore z manjšo dvorano. Leta 1988 je občni zbor izvolil novo predsednico Magdo Errenst.

Leta 1989 smo praznovali 80-letnico društva, ki je bila povezana z otvoritvijo novih društvenih prostorov in z razstavo slik umetnika Hescha. Program so oblikovali domači MPZ, Vokalni in instrumentalni trio »Rož« in MoPZ »Vaščan’ pojo«. Prostorski pogoji so omogočali izpolnitev dolgoročne želje po glasbeni vzgoji otrok.

Glasbena šola na Koroškem je v šolskem letu 1989/90 odprla svoj oddelek tudi v Škofičah. Na razpolago je pouk klavirja, kitare, flavte, trobente in tamburic ter predšolska glasbena vzgoja v vrtcu. Ob koncu vsakega leta je vedno zaključni koncert, ki pritegne precej poslušalcev. Za 10-letnico glasbene šole je v ljudski šoli celo nastopal Toni Kernjak na klavirju in William Coleman na violi. Do konca samostojne slovenske glasbene šole leta 2015 je imel dvojezični otroški vrtec Minka slovensko predšolsko glasbeno šolo, po tem društvo ni več dobilo slovenskih učiteljev za glasbo.

Zaradi večjih društvenih prostorov smo lahko izpeljali tudi plesne tečaje, tečaje slovenščine, gledališke predstave za otroke in gibalne vaje. Od leta 1988 do 1997 je zabeleženih spet sedem kulturnih prireditev za turiste in en glasbeni večer. Od leta 1991 naprej je društvo sodelovalo v okviru rožanskega izobraževalnega tedna. Organizirali smo tečaje, npr. za slikanje, barvanje na svilo in oblikovanje gline in nakita, predavanja, npr. z diapozitivi, o naravnem vrtu in raku v črevesju, skupne plese ter gledališke predstave za mladino.

Leta 1992 se je začela ustvarjalnost mladih Škofičanov na gledališkem področju. Uprizorili so dramatizirani tekst »Zrcalce« in z njim gostovali v Sloveniji in na Zilji. Dve leti za tem so se lotili glasbene pravljice »Trije metuljčki«, jo uprizorili pred domačimi gledalci in z njo gostovali po več šolah. Leta 1995 je škofiška gledališka skupina uprizorila »Žonglerja Feliksa«. Z njim je opravila 16 gostovanj, med njimi tudi na festivalu otroškega gledališča v Nižji Avstriji, spomladi leta 1996 pa je predstavo posnela tudi na video-kaseto. Probleme mladih je obravnavala uprizoritev trojezične pop-drame »Smoke on the water« v letu 1996. V njej so nastopali tudi nemško govoreči otroci iz Škofič. S to igro je skupina nastopila tudi v spremljajočem programu ob deželni razstavi »vse je lov« v Borovljah.

SPD »Edinost« se je vključilo tudi v tri širše kulturne akcije pod naslovom »Pokaži kaj znaš«. V letu 1992 je skupaj z ljudsko šolo priredilo dvojezično prireditev na temo »Učiti se drug od drugega - skupaj živeti«. Na temo »Medkulturna vzgoja v prostoru Alpe-Jadran« je leta 1993 v Škofičah potekal delovni posvet in srečanje otrok treh dežel – Slovenije, Koroške in Benečije. V letu 1994 pa se je društvo posvetilo preteklosti svojega kraja in pripravilo dobro obiskano razstavo »Slike iz zgodovine Škofič«, ob njej pa so otroci predstavili stare otroške igre.

Leta 1997 je društvo praznovalo svojo 90-letnico. V ljudski šoli so pripravili vizualno akustično predstavo devetdesetih let z vmesnimi nastopi kulturnih skupin, domačega kvarteta »Rož«, MPZ »Edinost«, MoPZ »Bilka«, MGV »Liederkranz«, Duo Bazalt, Duo glasbene šole in škofiške otroške plesne skupine. Ob prireditvi smo izdali obsežno brošuro »Na poti skozi čas«, v kateri je prvič obdelana zgodovina škofiške občine nasploh (dr. Avguštin Malle) in seveda društva in njegove dejavnosti (Jože Rovšek), dodatno pa še kronika v občino vključenih vasi (Terezija Pörtsch). V istem letu je društvo sklenilo partnerstvo z ZG za Slovence v Celovcu, najprej ob božičnici in nato ob gimnazijski akademiji. Leta 1998 pa smo priredili mladinski popoldan pod geslom »Pokaži kaj znaš«. Razen otrok iz ljudske šole so sodelovali tudi otroci iz dvojezičnega vrtca in občinskega vrtca ter glasbene šole, Mladinski zbor ZG za Slovence in plesna skupina iz Škofič. Prav ta plesna skupina je sodelovala tudi na plesnem festivalu v Ptuju.

Vsako leto so se vrstili glasbeni večeri, tečaji slovenščine in nešteto gostovanj domačega kvarteta »Rož«. Tudi druge gledališke, lutkovne, glasbene in kaberetistične skupine smo povabili na gostovanja v Škofiče. Imeli smo izlete in mnogo rojstnih obletnic s kulturnim programom, sodelovali smo z občino ob vaškem prazniku in ob kegljanju in sodelovali še mnogokje. Leta 2003 pa so mladinci društva organizirali prvi Open air-koncert z rock skupino »Bališ«, leto navrh pa z jazz skupino »Couch Ensemble«.

Za 100-letnico v novembru 2005 smo povabili kvalitetna zbora, kot 50 članski MePZ »Danico« iz Št Primoža in iz Slovenije »Nonet Brda«. Čestitala sta tudi domača zbora MGV »Liederkranz« in »Frauensingkreis Schiefling«. Društvo se je predstavilo s tamburaškim ensamblom in filmskimi scenami z društvenimi spomini od štirih generacij. Med proslavo so prejeli starejši društveni člani od slovenske prosvetne zveze »Spominsko plaketo za dolgoletno, nesebično delovanje v pevskem zboru«, to so: Koschier Pepi, Toff Leni, Pörtsch Rezi, Pitschek Hani, Kramer Mici, Standmann Lizi, Jäger Hermann, Jäger Ferdi, Pitschek Folti, Pitschek Ernsti, Tscheber Hanzi in Umek Ani. Zaključila je to sijajno jubilejno prireditev domača instrumentalna skupina.

Leto navrh pa so - ob 750-letnici občine Škofiče - prejeli pevci tudi občinska priznanja. Istočasno je Občina Škofiče izdala tudi občinsko kroniko, v kateri je objavila seznam vseh dvojezičnih ustanov. Avtorja objavljenih člankov sta društvenika Magda Errenst in Drago Pörtsch. SPD Edinost je sodelovalo ob tem praznovanju tudi na kulturnem večeru s tamburaško skupino in pri veliki povorki. 

Vedno spet je društvo sooblikovalo praznovanja občine in drugih društev iz Škofič, kot npr. dan starejših ali vsakoletno vaško praznovanje (do 2010) in sodelovalo pri občinskih keglanjih. 

Leta 2007 je bil »Tamburaški in folklorni večer« s Tamiko iz Železne kaple, s KUD Zabok iz Hrvaške in s tamburaško skupino iz Hodiš in Škofič. Uvodoma je zaigral Michael Pitschek na svoji harmoniki in za povezavo  je skrbela moderatorka Danica Thaler-Urschitz. (slika kronika SGL časopis)

Leta 2008 se je izvajal kvalitativni koncert s skupnim nastopom tamburaške skupine iz Hodiš/Škofič in Tamike iz Železne kaple ter pevskim kvartetom »schnittpunktvokal« pred čudovito kuliso, narisana od tamburaša Francija Pörtscha. Ta skupni nastop je bil možen samo zaradi predhonih seminarjev, ki jih je vodil dirigent Hanzi Gabriel iz Dunaja in basist Georg Errenst, ki je večino pesmi aranžiral. Povezovala je spet znana in priljubljena ORF-moderatorka  Danica Thaler-Urschitz.

Sledila je leta 2009 CD prezentacija »tamburaški rendezvous« v Železni kapli in v Hodišah. Zgoščenka vsebuje bogat repertoar glasbenih skladb – hrvaških, ciganskih, romunskih, ruskih do grških in ameriških, od rockovske do narodne skladbe in popevke, ki jih je priredil za tamburaše Georg Errenst. 


V tem letu je organiziralo društvo vrhunski koncert s svetovno znanim APZ-jem iz Slovenije in to v Casineumu v Vrbi. 

Zelo ganljiv je bil tudi izlet s SPD Zvezda iz Hodiš in našim društvom v taborišče Mauthausen, kjer so na spominski svečanosti zaigrali tamburaši. Podobna spominska proslava je bila tudi na kraju bivšega koncentracijskega taborišča Ljubelj na koroški strani.

Za zaključek leta pa je še sledil koncert »Advenimus« z vokalno skupino Ascolti iz Št.Ilja in z našo tamburaško skupino.

Leta 2010 je uprizorilo društvo komedijo Gulyas-golaž z igralcem Aleksandrom Tolmaierjem z družabnim srečanjem. 

Kot vsako leto, se je tudi tokrat ponudil slovenski tečaj za začetnike.

SPD Edinost je priredilo 1.nastop »rožanskih muzikantov« z vokalno skupino Ascolti iz Št.Ilja v Škofičah na novem odru v ljudski šoli leta 2011. 

V istem letu je bil še glasbeni večer z kvintetom Smrtnik, s tamburaškim ansamblom »Tamika«, s »Tamburjaši« iz Vipave in našo tamburaško skupino.

2.koncert »rožanskih muzikantov« z vokalno skupino »Lawa« v Škofičah je bil leta 2012. 

V tem letu je SPD Edinost predstavilo zemljevid slovenskih ledinskih, krajinskih in hišnih imen v Škofičah (www.edinost-skofice.atwww.flurnamen.atwww.ledinskaimena.si).

Pravtako je bilo srečanje mladinskih zborov v lj.šoli, kjer so nastopali »Pipapo« z otroki iz Hodiš in Škofič.

V okviru 70-letnice deportacije koroških slovenskih družin v času nacionalsocializma je SPD Edinost Škofiče predstavilo knjigo »Anisja« - prisilna delavka na Koroškem – od Tomaža Ogrisa z Radiš, ob spremljavi tamburašev. V istem okviru sta SPD Edinost in SPD Zvezda skupno organizirala večer pri Habnerju s pogovori s preživelimi koncentracijskih taborišč in film »Sence sramote« v Grajski štali Hodiše.

V letu 2013 je občina Škofiče podelila priznanja za kulturo, mladinsko delo, šport in politiko sedmim osebam iz društva, to so Simona Rovšek, Georg Errenst, Drago Pörtsch, Stanko Pörtsch, Magda Errenst, Ferdi Jäger in Pepi Koschier. 

V tem letu so prvič začeli vaditi tudi mladi tamburaši.

Za zaključek tega leta je bil še dvojni adventni koncert z Mepz Bilka iz Bilčovsa in z našimi tamburaši v farni cerkvi Škofiče in farni cerkvi Bilčovs.

3.koncert »rožanskih muzikantov« v Škofičah je bil leta 2014. Nastopali so skupno z našo tamburaško skupino. Za aranžiranje skupnih pesmi pa je bil pristojen Georg Errenst.

Kar leto navrh so nastopali »rožanski muzikanti« z »Die orig. Stromlosen« in z »Landwirtschaftkammer-Quintett« Glasbeni koktajl, je bil sestavljen, kot pri vsakem nastopu s pesmi iz muzikolov, popevk, popglase, šansojev, narodne glasbe itd. Vodil je skupino Jožko Kovačič kot pevec s Katrin Hafner, Karin Schellander Ulbing, Marko Kovačič in Franz Quantschnig, instrumentalno so jih spremljali Karl Rauniak, Hans Dobernik, Hans Andreasch, Franz Gröblacher, Roman Verdel in Georg Errenst. Povezava je bila tudi kot vsako leto enkratna z Moniko Novak Sabotnik in Hansom Mosserjem.

V okviru 110. obletnice se je že jeseni 2014 organiziral večer »literature in glasbe upora«. Za časa nacizma so društveniki bili soočeni s kruto usodo koroških Slovencev. Politika nemških nacionalistov je predvidevala naslednje točke: izrinjenje slovenskega jezika iz javnega prostora, birokratsko preprečanje slovenskega kulturnega dela, ekonomsko diskriminacijo posameznih Slovencev, zasledovanje tja do prisilne napotitve predvsem vodilnih osebnosti slovenskega naroda. V istem času pa so nastale tudi uporniške skupine , večje – med katere sodijo Partizani, in manjše. Prav njim, a tudi drugim upornikom in tudi drugim oblikam upora je bil posvečen ta večer, ki so ga oblikovali Christian Ogris- Hölbling in glasbena skupina »Praprotnice«, katerina ljubezen prav tako velja zatiranim po svetu. Sestavljajo pa jo pevke Hanca Pörtsch, Rozi Sticker in Irene Strasser ter akordeonist Georg Errenst.(slika)

Konec maja leta 2015 je SPD Edinost obeležila 110. obletnico s kulturno umetniškim pohodom skozi prostor in čas. Za izvedbo štiriurne poti z desetimi postajami je bil poverjen režiser Marjan Štikar iz Šentjakoba. Na podlagi zemljevida slovenskih ledinskih, krajinskih in hišnih imen v Škofičah so na 1. postaji ob športnem centru predstavili šivalni tečaj z Milko Hartmann, kjer sta zapeli Daniela Errenst in Nadja Pörtsch s spremljavo Simone Rovšek na gitari in Georga Errensta na basu. Tu so se delili na publiko tudi punteljči, ki jih je umetniško oblikoval umetnik Mirko Malle. Na 2. postaji ob Cencelnovem birtu pa so na zgoščenki zavrteli pesmi kvarteta »Rož« in posnetek pripovedi Terezije Pörtsch-Janšinje o začetkih društvene zgodovine. Na klancu »Kuran« je igral Alexander Errenst na marimbi tičje petje, kjer je bilo pripravljeno simbolično svetišče »Tičjak«. Na 3. postaji »v Prhu« so zapele Praprotnice s pesmimi o 1.svetovni vojni, Nada Malle pa je brala besedila na to temo. Na koncu pešpoti Kurana je že čakal stari holbiški gasilski voz z vodjo potnikov Dragom Pörtschom in harmonikašem Michaelom Pitschekom, ki so spremljali potnike do 4.postaje pri »Hašparju«. Tam je pešce najprej pozdravil MGV »Liederkranz« na kar je sledila malica, ki so  razložila nadaljno pot. Zapel je še kvartet »Demonda«, nato je sledila 5.postaja ob »Rupretovem birtu«. Čakal je vodni špektakelj z dvojezičnimi tablami, ki jih niso postavili. Mirko Malle in Alexander Errenst sta lovila te table iz birta. Zaigrali so tudi tamburaši najprej v gozdu in nato pri Rupertu. 6.postaja je čakala pri »Žumprovem birtu« s Praprotnicami, ki so pele partizanske in svobodoljubne pesmi, Nada Malle pa je brala spet primerna besedila. Sledila je pešpot skozi Holbiče in čez »bvato« k 7.postaji »na dolgem mostu«. V bvatu so igrali mladi tamburaši in na mostu je prebral kaberetist Christian Hölbling besedilo »Der braune Sumpf«. Pri 8.postaji pri cerkvi v Pinji vasi je že čakal »Slovenski oktet«, ki je zapel  Kernjakovo pesem »Pojdam v Škufče«. Pri 9.postaji v ljudski šoli v Škofičah pa je bil zaključek s koncertom »Slovenskega okteta«, z mladimi tamburaši, z otroško pevsko skupino »Pipapo« in z otroki vrtca Minka, ki je slavil prav na isti dan 30.obletnico.

Leta 2016 je bil 5.nastop »rožanskih muzikantov«, tokrat s sopranistko Michaelo Paulitsch, ki je pela komade iz muzikalov. 

Tudi otroci so imeli poleti lepo doživetje z naravoslovno delavnico ob Rupratovem birtu na Klopcah z biologinjo Tino Ličina.

Prav za vinotoka je prepeval kantavtor Iztok Mlakar hudomušne šansoje še v  društveni dvorani nad posojilnico.  

Tudi poslovilno fešto vzgojiteljice dvojezičnega vrtca Simone Rovšek, ki je vodila vrtec Minka 32 let, je bilo še možno izvesti tik pred zapiranjem društvene dvorane.

 Prav zaradi zapiranja posojilnice, zadruge in s tem tudi društvenih prostorov leta 2017, organizira društvo otroške pustne in gledališke prireditve v gostilnah in v lj.šoli, open air-koncerte ali otroško taborjenje pa na prostem.

Torej so poleti 2017 izvedli pod milim nebom etno-folk koncert s skupino »Čompe«. 

Vsako leto pa sodeluje tamburaška skupina, ki se je že leto prej preimenovala v »Starabanda« z mladimi tamburaši na tamburaškem festivalu v Šentjanžu. 

Pravtako se je izvedel 1.poletni kamp na Bleščeči za družine z mladimi otroki. Glavna organizatorka in obenem pobudnica je bila Barbara Rovšek. Kamp je bil namenjen druženju in povezovanju obeh jezikovnih skupin in igrivemu učenju slovenskega jezika.

Ob koncu leta pa je bil spet adventni koncert v farni cerkvi z »Starobando«, z otroškim zborom »Pipapo« in z vokalno skupino »Ascolti«.

Najpomebnejše prireditve v letu 2018:

Dve prireditvi za otroke, kot otroški pust pri Oželnu-gostilna Anderwald in 2.poletni kamp na Bleščeči, kjer so otroci spoznali osnove taborištva, kako preživeti v gozdu. Uživali so še posebej, ko jih je presenečil policijski helikopter. To je bila prava nepozabna pustolovščina.

Junija je potekal v Holbičah koncert posebne vrste. Pod milim nebom sta se srečali dve a-capella skupini – »4ME« in »Voxon« - ki sta dokazali, da lahko glasba dejansko prekorači meja. Majhna vasica v Škofičah je postala stičišče dveh jezikov in kultur ter očarala občinstvo iz vse Koroške.

Ponovno so nastopali »Starabanda« in mladi tamburaši na Tamburaškem festivalu v Šenjanžu. 

SPD Edinost Škofiče/Schiefling in SPD Zvezda Hodiše/Keutschach sta skupaj pripravili koncert, kjer sta nastopali glasbeni skupini obeh narodnih skupnosti skupaj, torej »Starabanda« in ženski zbor »Norea« iz Deinsdorf in navdušile publiko pri nas in na Štalenski gori.

Tamburaška skupina »Starabanda« je imela še nešteto nastopov, med njimi koncert v Milji/Muggia v Italiji in v Portorožu v Sloveniji. 

Nič manj pomembni niso nastopi vokalne skupine »Praprotnice«, ki pri publiki spodbuja razmišljanje o pomembnosti demokracije in o tem, da se je treba vedno znova upirati družbeni nepravičnosti. Tako so oktobra spremljale Praprotnice v deželnem arhivu predajo slike od Manfreda Bockelmanna kot darilo mestu Celovec.

Novembra je organiziral SPZ, Haček, Drava pri Habnerju v Plešerci predstavitev pesmarice »Pesmi potujejo« z zgoščenko. Avtorica je Simona Rovšek, ilustrator Mirko Malle, pesmice je priredil Georg Errenst in zapel jih je otroški zbor PIPAPO pod vodstvom Thomasa in Elvire Sabotnik. Instrumentalno je spremljal večer Georg Errenst, Simona Rovšek, Petra Schellander, Elvira und Dana Sabotnik und Alexander Gotthardt ter »Starabanda«. Tudi dekoracija za nastop od Simone je očarala predstavitev, kot npr. gasilski voz, palček pohajalček ali ribice v morju. Pri vhodu v dvorano je še Mirko Malle razstavljal svoje originalne slike za pesmarico. Pesmice Simone so nov izziv za veselo, celovito spoznavanje lastnih sposobnosti malih in malo večjih čudes našega sveta.   

Najpomebnejše prireditve v letu 2019:

Kot vsako leto so se tudi to leto na pustni torek zabavali otroci z maskami in plesom, ki ga je oblikovala akademska igralka Andrea Stare. Seveda niso smeli manjkati pustni krofi, tako da je bil »pust res masten okoli ust«.

Približno 400 planink in planincev se je udeležilo 9.junija medtem že 48. srečanja slovenskih obmejnih planinskih društev, ki je tokrat potekalo v Škofičah. Udelženke in udeleženci so se lahko podali na dve pohodniški poti na Jedvovco in Jerberk in ob tem izvedeli marsikaj o naravnih lepotah, kulturi in zgodovini te naše regije. Poleg tega sta glavna prireditelja, Slovensko planinsko društvo Celovec in Slovensko prosvetno društvo EDINOST Škofiče vabila na pisano proslavo, ki je bila zaključek izvrstnega poteka. V športnem centru so občinstvo navdušili tamburaška skupina Starabanda, godba na pihala iz Jesenic in vokalni ansambel Drava. Ob koncu dneva pa so ostali lepi spomini na občino, kjer je še vedno mogoče slišati slovensko besedo in kjer je postalo jasno, da gorovja že dolgo ne predstavljajo več tistih mej, po katerih je človeka možno upredeliti v določene katgorije. Tudi župan Valentin A. Happe je bil navdušen in želi prireditve take vrste podpirati tudi v bodoče. 

Društvo goji tudi prijateljske stike z občino Vipava iz Slovenije. Vipavčani se vsako leto srečajo ali z dvojezično ljudsko šolo ali z dvojezičnim vrtcem Minka. V društvo včlanjeni vrtec Minka, ki ga je 32 let vodila Simona Rovšek, od leta 2017 pa ga vodi Petra Schellander, se vsako leto trudi s posebnimi dvojezičnimi prireditvami ustvariti pozitivno vzdušje med slovensko in nemško govorečimi občani (www.mladinskidom.at).

To, kar se je leta 2010 začelo s povezovanjem tamburašev tostran in onstran meje, se je v teku let razvilo v kulturno-izobraževalno mrežo. 
Vipava, mesto v zavetju Nanosa, je pred 9-imi leti z namenom letnega srečavanja vrtcev, šol, kulturnih društev in političnih zastopnikov, postala partnerska občina Škofič. In tudi letos se je na pobudo skupne liste SGL in SPD Edinost Škofič v Vipavo podalo 60 otrok, staršev in vzgojiteljic otroškega vrtca MINKA, ki so kljub slabemu vremenu uživali ugodnosti Vipave, si ogledali otroški vrtec in Vrhpoljsko cerkev z očarljivo-znamenitim mozaikom patra Marka Ivana Rupnika. Udeleženke in udeleženci potovanja so se v domače Škofiče vrnili s pisanimi spomini in se veselijo ponovnega srečanja v naslednjem letu.

Junija so se podali prosvetaši in prijatelji SPD Edinost in SPD Zvezda s tamburaško skupino »Starabanda« v Nižjo Avstrijo na izlet. V krasnem ambientu na prostem v gradu Unterwaltersdorf je potekal koncert tamburašev s pevkami Katrin Piskernik in Karin Schellander Ulbing. Številni navdušeni obiskovalci so vidno uživali večer in se okrepčali s pleskavico, za kar sta skrbela Mario Ramos in Mitja Rovšek. Dan navrh so si ogledali poletno residenco Laxemburg in se nato podali spet domov, kjer je pri Ocjanu v Plešerki izzvenel izlet pri skupnem pikniku.

Julija je bil spet tamburaški festival v Šentjanžu. Kar navrh pa je bilo na Habnerškem jezeru za tamburaše »Starebande« snemanje za televizijsko oddajo »Heimatleuchten« na Servus TV.

Konec julija so otroci uživali 3.poletni kamp na Bleščeči.

Oktobra so tamburaši Starabanda sodelovali pri prireditvi »Wünsch dir was«, na katero je vabil MGV Liederkranz iz Škofič.

V svojem razkošju se je prikazala pisanost jesenskega časa na odru SPD Edinost Škofiče, ki je 2. novembra vabilo na »Glasbeni večer« v ljudsko šolo v Škofičah, kjer so v podobnih odtenkih, kakor nas vedo očarati jesenske barve, prepričali občinstvo s pestrim repertoarjem kvintet bratov »Smrtnik«, dekleta »Smrtnik« z vsestransko nadarjenim glasbenikom Tomažem Boškinom in Mpz »Bilka« iz Bilčovsa. Nabito polna dvorana je bila prikaz dobrega kulturnega delovanja društva, ki je skupno z nastopajočimi skupinami praznovalo prelep jesenski večer do zgodnjih jutranjih ur.

Zaključek tega leta je bil posvečen otrokom lj.šole in vrtca Minka, ki je užival lutkovno predstavo skupine »Mladi Celovčani« z »kurjo juhico« v telovadnici lj.šole.

Najpomebnejše prireditve v letu 2020

Leto 2020 se je pričelo z novoletnim koncertom v Hodišah, kjer je nastopala spet Starabanda. Pravtako so otroci imeli svoj otroški pust pri Oželnu, kjer je Simona  Rovšek pripravila luštne igre in Daniela Topar otroške plese. Z ugibanko in tombolo se je zaključila ta prireditev, ki bo ostala vsem v lepem spominu. 

Lecture

ERNEUERUNG NACH DEM 2.WELTKRIEG


Die Erneuerung des politischen und kulturellen Wirkens nach dem Zweiten Weltkrieg war schwierig, da die Obrigkeit und einige Gemeindebürger den Angehörigen der slowenischen Volksgruppe abermals missgünstig gegenüber standen. Obendrein mussten die verfallenen Höfe wieder instandgesetzt werden. Aber schon im März 1946 wurde das erste Schauspiel aufgeführt. Im selben Jahr wurde bei der ersten Vollversammlung der Nachkriegszeit Miro Mischkulnig zum Obmann gewählt. Bis zum Jahre 1955 folgten noch neun Schauspiele. Dazwischen hatte man Auftritte mit der Tamburizza-Gruppe  und den Sängern, sowie Gastauftritte in Velden bei der Drabosnjakaufführung, in Ferlach, in Keutschach, in St.Egyden, in Achomitz und in Sittersdorf. Im Jahre 1949 trat die Tamburizza-Gruppe anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum einhundertsten Todestag des Dichters Prešeren im Klagenfurter Radio auf. Eine größere Veranstaltung der „Edinost“ gab es im Jahre 1951 im Gasthaus Schütz. Lustige Szenen wechselten mit Gesangsdarbietungen sowie Tamburizza- und Harmonikaspiel. Der Verein hat auch in den vereinigten Sängerchören aus dem  Sattnitzgebiet mitgewirkt und im Jahre 1953 mit großem Erfolg in Maribor und Slovenske Gorice gastiert. Der Chorleiter war Paul Kernjak. Auch zwei Chöre aus Slowenien gastierten in Schiefling - der geistliche Chor des Kyrill und Method-Vereins und der Kammerchor aus Celje im Jahre 1954.

Nach der Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrages verbesserte sich die Situation der slowenischen Volksgruppe trotz Artikel 7 keinesfalls. Von alten deutschnational gesinnten Kräften, die führende Positionen im Land übernahmen, wurde auf die Volksgruppe starker Druck ausgeübt. Ihr wurde die antifaschistische Bewegung während des Krieges und die nachkriegszeitliche Option für den neuen jugoslawischen Staat zum Vorwurf gemacht. Diskriminierung und Anfeindung waren an der Tagesordnung, was unter anderem 1973 offenkundig wurde, als im Zuge des Ortstafelsturmes auf zweisprachige topografische Aufschriften beim Janšej in Techelweg Fensterscheiben eingeschlagen und das Haus mit der Drohung „Tod du Schwein!“ beschmiert wurde. Eine zusätzliche Belastung bedeutete auch, dass 1958 der obligate zweisprachige Unterricht abgeschafft wurde und die Schüler hierfür gesondert angemeldet werden mussten. Die Folge war, dass nur mehr ein drittel aller Schüler den zweisprachigen Unterricht besuchten, wobei sich diese Zahl in den folgenden Jahren ständig verringerte. Diese Umstände wirkten sich auch auf die kulturelle Tätigkeit der Volksgruppe aus. Darüber hinaus spielte in diesem Zusammenhang der schnell wachsende Fremdenverkehr oft eine negative Rolle. In so manchen Familien verdrängte dieser wirtschaftliche Aspekt das ethnische Selbstbewusstsein. Um den vermeintlichen Wünschen und Vorstellungen der Touristen zu entsprechen, wurde in der Saisonzeit von vielen die slowenische Umgangssprache in der Familie durch die deutsche ersetzt. Die slowenische Sprache spielte immer mehr eine untergeordnete Rolle und der Wortschatz verarmte zusehends.

Über die Tätigkeit des Kulturvereins in der Zeit von 1955 bis 1980 gibt es nur wenige schriftliche Quellen. Bei der Generalversammlung im Jahre 1964 wurde Hermann Jäger als neuer Obmann gewählt. Zu den jährlichen Faschingsveranstaltungen in Schiefling gibt es keine Aufzeichnung, wie man aber aus den Programmen und den zahlreichen Besuchern beider Volksgruppen schließen kann, waren wohl diese gelungen und erfolgreich. Der Löwenanteil dieser Veranstaltungen lag in den Händen des Schriftführers Kori Pörtsch. Interessant ist auch, dass in dieser Zeit Slavko Avsenik und seine Oberkrainer den Beginn ihrer Tourneen gerade in St.Kathrein im Gasthaus Mischkulnig starteten.

Erst im Jahre 1969 hielt man die 60-Jahr-Feier des Kulturvereins, bei der der Chor die Einladung für einen Auftritt beim Radio Ljubljana überreicht bekam. Der gemischte Chor hatte mehrere Auftritte und im Jahre 1973 fand beim Kreuzwirt in St.Kathrein sogar ein Chorkonzert mit Tanz statt.

Die 70-Jahrfeier des Vereins im Jahre 1977 wurde im Saal des ehemaligen Gasthauses Schütz abgehalten. Mitwirkende waren der einheimische Männerchor unter der Leitung von Valentin Paulitsch und der einheimische gemischte Chor unter der Leitung von Anton Umek, der GGV aus Köttmannsdorf, der MGV aus Augsdorf, die Tamburizzagruppe aus Keutschach und GGV „Rož“ aus St.Jakob, in welchen beiden Gruppen die Schieflinger Vereinsjugend mitwirkte. Der Bericht über die kulturelle Tätigkeit aus dem Jahre 1978 führt neben einer Veranstaltung in Schiefling auch Auftritte des Chores in Kranj und Ferlach an, sowie dessen Mitwirken beim Keutschacher Ball und bei der Hauptversammlung des Verbandes slowenischer Ausgesiedelter, des weiteren Auftritte im Stadttheater Klagenfurt und in Villach. Auf der Vollversammlung im Jahre 1980 wählten die Mitglieder den neuen Schriftführer Drago Pörtsch, der seinem im Jahre 1979 verstorbenen Vater nachfolgte. Nach einer Ruhepause wurde im Jahre 1981 wieder eine Faschingsveranstaltung durchgeführt und Simona Rovšek übernahm die Leitung des gemischten Chors, sowie des Vokal-Instrumental-Trios „Rož“. Ein Kulturaustausch zwischen dem Kulturverein „Janez Mencinger“ aus Javornik-Koroška Bela und dem hiesigen Verein „Edinost“ ermöglichte wiederum Auftritte in Slowenien und auf heimischen Boden. Obwohl sich die Kulturtätigkeit im Aufwind befand, war die slowenische Sprache in der Bevölkerung immer weniger präsent. Auch die Anmeldungen zum zweisprachigen Unterricht waren rückläufig. Der Aufschwung des Fremdenverkehrs verdrängte das Slowenische aus dem öffentlichen Leben in die Privatsphäre.

In dieser Situation fassten die Vereinsmitglieder 1981 den Beschluss, einen zweisprachigen Kindergarten in Schiefling zu errichten. Dadurch wurden auch andere Aktivitäten in Gang gesetzt. Über die Kindergartenarbeit, die von den Eltern positiv angenommen wurde, entwickelte sich weitere Kulturarbeit. Im Kindergarten konnten außer Kinderveranstaltungen auch Vorträge, Slowenischkurse und Gymnastikkurse abgehalten werden. Es entwickelte sich eine gute Zusammenarbeit mit der Volksschule, welche sich wiederum auf die Anmeldeziffer zum zweisprachigen Unterricht positiv auswirkt.

Von 1981 bis 1988 wurden 26 Auftritte und 9 Veranstaltungen, davon 5 Kulturabende für Touristen aufgeführt. Die Vereinsmitglieder wirkten bei der Großinszenierung „Miklova Zala“ und bei vielen Großaufführungen des gemischten Chores „Rož“ aus St.Jakob mit. Mit Hilfe der Zadruga und der Posojilnica-Bank wurde der Ausbau des Vereinssaales ermöglicht, wobei wiederum viele Vereinsmitglieder einen großen Arbeitsaufwand leisteten. 1988 wählte die Vollversammlung Magda Errenst als 1.Obfrau.

Im darauffolgenden Jahr fand die 80-Jahr-Feier des Vereins statt, verbunden mit der Eröffnung der neuen Vereinsräume und der Bilderausstellung des Künstlers Hesch. Die Festveranstaltung gestalteten der gemischte Chor „Edinost“, das Vokal-Instrumental-Ensemble „Trio Rož“ und der MGV „Vaščan’ pojo“ aus Oberdörfel. Ein lang gehegter Wunsch, der Jugend eine musikalische Ausbildung zu ermöglichen, wurde durch die neu gegebenen Räumlichkeiten Wirklichkeit.

Die slowenische Musikschule bietete seit dem Schuljahr 1989/90 in der Abteilung Schiefling Unterricht für Klavier, Flöte, Gitarre, Trompete und Tamburizzainstrumente sowie vorschulische Musikerziehung im Kindergarten an. Jährlich fand ein Abschlusskonzert statt, welches immer zahlreich besucht wird. Zum 10-jährigen Jubiläum der Musikschule wurde sogar ein klassisches Konzert mit Toni Kernjak (Klavier) und William Coleman (Viola) präsentiert. 

Bis Ende der selbstständigen slowenischen Musikschule im Jahre 2015 hatte der zweisprachige Kindergarten Minka noch eine slowenische vorschulische Musikerziehung, von da an bekamen wir keine slowenischen Musiklehrer mehr zur Verfügung gestellt.

Dank der größeren Vereinsräume war es auch möglich Tanzkurse, Slowenischkurse, Kindertheateraufführungen und Gymnastikkurse durchzuführen. In den Jahren 1988 bis 1997 wurden 7 Kulturvorstellungen und ein Musikalischer Abend aufgeführt. Ab 1991 fanden Aktivitäten im Rahmen der Rosentaler Bildungswochen statt, wie Kurse für Malen, Seidenmalerei, sowie Ton- und Schmuckbearbeitung. Es fanden Vorträge über Naturgärten, zum Thema Darmkrebs und diverse Diavorträge statt und man konnte Gruppentänze und Kindertheateraufführungen sehen.

Im Jahre 1992 begann eine rege Theatertätigkeit mit der Jugend. Die erste Aufführung war ein dramatischer Text: „Zrcalce“(Der Spiegel). Mit diesem Stück gastierte die Gruppe im Gailtal. Zwei Jahre später kam das Stück „Trije metulji“(Drei Schmetterlinge) zur Aufführung, mit dem die jungen Schauspieler in vielen Schulen gastierten. 1995 folgte die Inszenierung des Stückes „Žongler Feliks“. Der slowenische Kulturverband ermöglichte 16 Auftritte, darunter einen beim Kindertheaterfestival in Niederösterreich. „Žongler Feliks“ ist auch in einer Video-Version erhältlich. In dem dreisprachigen Pop-Drama „Smoke on the water“ wurden 1996  Jugendprobleme aufgezeigt. Dieses Stück, bei dem auch deutschsprachige Kinder aus Schiefling mitwirkten, wurde unter anderem in das Programm der Kärntner Landesausstellung „Alles Jagd“ miteinbezogen und in Ferlach aufgeführt.

Der slowenische Kulturverein „Edinost“ beteiligte sich auch an 3 größeren Kuturprojekten, unter dem Motto: „Zeig was du kannst – Pokaži kaj znaš“. 1992 veranstaltete er gemeinsam mit der Volksschule das zweisprachige Kinderfest zum Thema: „Voneinander lernen – gemeinsam leben“. Zum Thema „Interkulturelle Erziehung im Raume Alpen-Adria“ organisierte der Verein 1993 eine Fachtagung und ein Dreiländertreffen der Kinder aus Kärnten, Slowenien und Italien. 1994 widmete der Kulturverein seine Tätigkeit der Ausstellung „Streifzüge durch die Gemeinde Schiefling in Bildern“. Gleichzeitig fand eine Nachmittagsvorstellung alter Kinderspiele statt, vorgetragen von Schülern der Volksschule und des Kindergartens.

Das 90-jährige Jubiläum feierte der Verein 1997 in der Volksschule. Die Auftritte der Mitwirkenden, wie „Quartett Rož“, gemischter Chor „Edinost“, MGV “Liederkranz Schiefling“, Männergesangsverein „Bilka“, „Duo Bazalt“, ein Duo aus der slow. Musikschule und die Jugendtanzgruppe von „Edinost“, wurden mit einer akustisch-visuellen Vorstellung über 90 Jahre Vereinsarbeit umrahmt. In diesem Zusammenhang wurde auch eine ausführliche Broschüre  unter dem Titel: „Na poti skozi čas – Auf dem Weg durch die Zeit“ herausgegeben. Diese beinhaltet die historische Skizze der Schieflinger Gemeinde (Dr. Augustin Malle), natürlich auch des Vereins „Edinost“ und dessen Aktivitäten (Joža Rovšek) sowie die Chronik der Gemeinde Schiefling und ihrer Dörfer (Theresia Pörtsch). Im selben Jahr schlossen der Verein und das BG für Slowenen aus Klagenfurt im Rahmen einer Weihnachtsfeier eine Partnerschaft. Damit verbunden war auch ein gemeinsamer Auftritt beim Abschlussfest der Schule in Klagenfurt. Im darauffolgenden Jahr 1998 organisierte der Verein wieder einen Jugendnachmittag unter dem Motto: „Pokaži kaj znaš – Zeig was du kannst“ mit den Kindern des zweisprachigen Kindergartens, des Gemeindekindergartens, der Volksschule Schiefling sowie der slowenischen Musikschule, dem Schulchor des BG für Slowenen und der Jugendtanzgruppe von „Edinost“. Diese Tanzgruppe wirkte auch beim Tanzfestival  in Ptuj mit.

Jedes Jahr folgten wieder die Musikalischen Abende, es wurden Slowenischkurse abgehalten und das heimische „Quartett Rož“ verzeichnete unzählige Gastauftritte. Auch Puppentheatergruppen und Musikgruppen gastierten in Schiefling und zwei Kabarettvorstellungen wurden angeboten. Weiters wurden wunderschöne Ausflüge organisiert und einige Geburtstags-Jubiläen mit Kulturprogramm gefeiert, bei Dorffesten und Gemeindekegelturnieren mitgewirkt und noch vieles mehr.

Zu den großen Veranstaltungen können wohl auch das 2003 organisierte 1.Open-Air-Konzert mit der Rockgruppe „Bališ“ gezählt werden. Beim 2. Konzert 2004 präsentierte man Jazz mit dem „Couch-Ensemble“.

Das 100-jährige Jubiläum im November 2005 feierte man wieder in der Volksschule, da man für den gemischten Chor „Danica“ aus St. Primus eine Bühne für 50 Sänger benötigte. Auch aus Slowenien das „Nonet Brda“ gratulierte, sowie die heimischen Chöre MGV „Liederkranz“ Schiefling und „Frauensingkreis Schiefling“. Der Verein präsentierte sich mit der Tamburizzagruppe und filmischen Szenen mit Vereinserinnerungen von vier Generationen. Während der Veranstaltung ehrte man die älteren Vereinsmitglieder mit der Erinnerungsplakette für langjäriges, uneigennütziges Wirken im Sängerchor, überreicht vom slowenischen Verband, an  Koschier Pepi, Toff Leni, Pörtsch Theresia, Pitschek Hanni, Kramer Mici, Standmann Lisi, Jäger Hermann, Jäger Ferdi, Pitschek Valentin, Pitschek Ernst, Tscheber Hans und Umek Anni. Den Abschluss der großartigen Jubiläumsfeier machte die heimische Instrumentalgruppe.

Das Jahr darauf wurden im Rahmen des 750-jährigen Jubiläums der Marktgemeinde Schiefling/Škofiče einige dieser Sänger für Verdienste in sozialer, wirtschaftlicher, sportlicher und kultureller Hinsicht geehrt, das waren Hermann Jäger, Theresia Pörtsch, Valentin Pitschek und Ernst Pitschek. Zu diesem Jubiläum veröffentlichte man auch die Gemeindechronik, worin alle slowenischen Institutionen zweisprachig beschrieben sind. Die Autoren dieser veröffentlichten Beiträge sind Magda Errenst und Drago Pörtsch. SPD Edinost wirkte auch am großen Festzug und beim Kulturabend mit der Tamburizzagruppe mit.

Der slowenische Kulturverein SPD Edinost macht es sich auch zur Aufgabe immer wieder verschiedene Gemeindeveranstaltungen mitzugestalten, wie den Altentag, den Kegelabend, das Dorffest usw.

Im Jahre 2007 fand ein Tamburizza- und Folkloreabend statt, unter der Mitwirkung  der Tamburizzagruppe Keutschach-Schiefling/ Hodiše-Škofiče, des Tamburizzaensembles „Tamika“ aus Eisenkappel/Železna kapla  sowie des Tamburizzaensembles und der Folkloregruppe KUD Zabok aus Kroatien und nicht zuletzt von Michael Pitschek, der Slavko Avsenik aus Techelweg/Holbiče wie ihn die Moderatorin Danica Thaler Urschitz bezeichnete.

Der slowenische Kulturverein SPD »Edinost Škofiče« Schiefling veranstaltete im Jahre 2008 in der Volksschule einen Konzertabend von sehr hohem Niveau. Mit den Tamburizzaensemblen aus Eisenkappel/Železna kapla und aus Keutschach/Hodiše - Schiefling/Škofiče vereinten sich die Stimmen des Gesangsquartetts „schnittpunktvokal“. 

Einzigartig war auch der gemeinsame Auftritt mit den beiden Tamburizzaensemblen. Eine solch gelungene Verwirklichung des gemeinsamen Projekts war nur möglich durch vorausgegangene Wochenendseminare, welche in Klagenfurt und Schiefling stattfanden. Unterstützung erhielten die Akteure durch den Dirigenten Hanzi Gabriel aus Wien und durch den Bassisten Georg Errenst, der bereits viele Musikstücke für das heimische Tamburizzaorchester bearbeitet hat. 

Vor der farbenfrohen Kulisse – gemalt von Franz Pörtsch – beeindruckte die dargebotene Musik noch um ein Vielfaches. Zur Vervollkommnung dieses musikalischen Abends trugen in gewohnt souveräner Weise die verbindenden Worte unserer beliebten ORF-Moderatorin Danica Thaler-Urschitz bei.

Es folgte im Jahre 2009 die CD Präsentation „tamburaški randezvous“ eine Gemeinschaftsarbeit der Tamburizzagruppe Keutschach-Schiefling/ Hodiše-Škofiče und des Tamburizzaensembles „Tamika“ aus Eisenkappel/Železna kapla, die in Eisenkappel/Železna kapla und in Keutschach/Hodiše stattfand. Die CD beinhaltet kroatische, russische, griechische, slowenische Musikstücke sowie Rock- und Volksmusik, Zigeunerlieder und Schlager, die Georg Errenst für die Tamburizzagruppen arrangierte. 

Im selben Jahr organisierte der slowenische Kulturverein im Casineum Velden ein qualitätsvolles Konzert mit dem Akademischen Chor Tone Tomšic der Universität Ljubljana. 

Sehr berührend war der Ausflug ins Konzentrationslager Mauthausen, der gemeinsam von den Vereinsmitgliedern der slowenischen Kulturvereine Edinost und Zvezda organisiert wurde, wobei zur Erinnerungsfeier die Tamburizzagruppe aufspielte. Eine ähnliche Erinnerungsfeier fand am Platz  des ehemaligen Konzentrationslagers Loibl auf der Kärntner Seite statt.

Zum Abschluss des Jahres veranstaltete der slowenische Kulturverein Edinost das Benefizkonzert „Advenimus“ mit der Tamburizzagruppe Keutschach-Schiefling/ Hodiše-Škofiče und dem Vokalensemble „Ascolti“ aus St.Egyden/Šentilj.

Im Jahr 2010 spielte im Vereinssaal der Schauspieler Alexander Tolmaier die Komödie Gulyas.

Wie jedes Jahr fand auch diesmal ein Slowenischkurs für Anfänger statt.

Die erste größere kulturelle Veranstaltung im neu adaptierten Turn-Veranstaltungssaal der Volksschule im Jahr 2011 war der „Glasbeni/Musikalischer Cocktail“ mit den „Rožanski muzikanti“ unter  der Leitung von prof. Jožko Kovačič und mit „Ascolti“ unter der Leitung von Katrin Hafner und den verbindenden Worten von Danica Thaler Urschitz und Prof. Hans Mosser.

Einen Kulturabend der Sonderklasse organisierte die SPD Edinost mit den Tamburizzagruppen „Tamburjaši“ aus Vipava/Slowenien, „Tamika“ aus Eisenkappel /Železna kapla und der Tamburizzagruppe aus Keutschach-Schiefling/ Hodiše-Škofiče, sowie dem Quintett „Smrtnik“.

Im Jahr 2012 hat die SPD Edinost zum zweiten Mal zu einem „Glasbeni/Musikalischen Cocktail“ mit den „Rožanski muzikanti“  und der Vokalgruppe „Lawa“ aus Windisch Bleiberg/ Slovenj Plajberk eingeladen.

Im selben Jahr wurde die Landkarte slowenischer Flur-und Hofnamen in der Gemeinde Schiefling/Škofiče präsentiert. Diese Karte wurde auch in das Register des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen. (www.edinost-skofice.atwww.flurnamen.at;www.ledinskaimena.si).  Mag. Magda Errenst hat in einer dreijährigen Arbeit mit einigen Helfern aus dem slowenischen Kulturverein vieles an Bildern und mündlichen Überlieferungen zusammengetragen. Vinko Wieser aus Köttmansdorf hat dieses Kartenwerk entwickelt. Grundlage war die Karte die Herr Jozi Pak aufgebaut und mit Dialektnamen versehen hat. Der Schieflinger Bürgermeister Valentin Happe nahm zwei Kartenwerke, jeweils eines für die Schule und eines für die Gemeinde in Empfang.

In der Volksschule kam es auch zu einem Treffen der Kinder-und Jugendchöre aus dem Rosental, Gailtal und Klagenfurt, wo die Kindergruppe „Pipapo“ mit Kindern aus Schiefling/Škofiče und Keutschach/Hodiše das Publikum begeisterten.

Gemeinsam mit dem slowenischen Kulturverein „Zvezda“  Hodiše/ Keutschach stellte der SPD Edinost Škofiče/ Schiefling im Rahmen des 70-jährigen Gedenkens der Deportation der Kärntner Slowenen in der Zeit des Nationalsozialismus das Buch „Anisja“- Zwangsarbeiterin in Kärnten – von Tomaž Ogris aus Radsberg/Radiše vor. Für die Umrahmung der Lesung sorgte die Tamburizzagruppe. Die Erzählung beruht auf den Erinnerungen zweier Ukrainerinnen, die während des Zweiten Weltkrieges als junge Mädchen ihren Familien und dem heimatlichen Umfeld entrissen und zur Zwangsarbeit im damaligen Deutschen Reich gezwungen worden waren. Anisja Denisjaka, verh. Ogris vom Radsberg und die bereits verstorbene Ljubka Cakovska, verh. Oratsch aus Schiefling, erzählen nach nahezu 70 Jahren, was sie in der Jugend und später erlebt und erlitten haben.  Im selben Rahmen fand ein Gesprächsabend mit KZ- Überlebenden und einer Darbietung des Films „Schatten der Scham“ statt.

Im Jahre 2013 ehrte die Gemeinde Gemeindebürger für ihre Verdienste um Kultur, Sport, Jugendarbeit und Politik. Unter ihnen waren die Mitglieder des SPD Edinost, wie Simona Rovšek, Georg Errenst, Drago Pörtsch, Stanko Pörtsch, Magda Errenst, Ferdi Jäger und Pepi Koschier. Musikalisch umrahmten den Abend das Tamburizzaensemble, der Frauensingkreis aus Schiefling und der MGV »Liederkranz« Schiefling. 

In diesem Jahr formierten sich die jungen Tamburizzaspieler zum ersten Mal.

Am Ende des Jahres begeisterte das Adventkonzert mit dem Tamburizzaensemble und dem gemischten Chor »Bilka« aus Ludmannsdorf in der Pfarrkirche Schiefling/Škofiče, wie auch in der Pfarrkirche in Ludmannsdorf/Bilčovs das Publikum.

Zum dritten musikalischen- glasbeni Cocktail hat SPD Edinost im Jahre 2014 in die Volksschule Schiefling mit den »rožanski muzikanti« und dem Tamburizzaensemble geladen. Der Cocktail, der das Publikum im wahrsten Sinne des Wortes vom Hocker riss, wurde von Jožko Kovačič und  Georg Errenst gemixt.

Im Jahr darauf fand der vierte musikalische/glasbeni Cocktail unter Beteiligung der »Original Stromlosen« und des Landwirtschaftskammerquintetts statt. Die Darbietungen reichten von Songs aus Musicals, Schlager, Volksmusik, Popmusik, Chansons und vieles mehr und das in den Originalsprachen. Musiziert und gesungen haben Jožko Kovačič, Katrin Hafner, Karin Schellander Ulbing, Marko Kovačič, Franz Quantschnig, Karl Raunjak, Georg Errenst, Hansi Dobernig, Hansi Andreasch, Roman Verdel, Ernest Gröblacher, Robert Madrian und Marijan Tomažej. Gleichzeitig nahm man diesen Cocktail, durch den Monika Novak Sabotnik und Prof. Hans Mosser führte zum Anlass, die neueste CD vorzustellen.

Im Rahmen der 110-jährigen Bestandsfeier des SPD Edinost Škofiče/Schiefling organisierte man einen Abend mit „Literatur und Musik des Wiederstands“. Im Stiegenhaus der Vereinsräume war eine kleine Ausstellung zum Thema „Deportation der Kärntner Slowenen“ während des 2.Weltkrieges, die einen entscheidenden Einschnitt in die Geschichte der Kärntner Slowenen bedeutete. Im Rahmen der Veranstaltungen erinnerte man sich auch an jene, die sich aktiv gegen unterdrückende politische und andere Systeme wehrten und zum Widerstand aufriefen. Diesen Menschen verlieh Christian Ogris-Hölbling  (von Beruf Kabarettist) eine Stimme, welcher ausgewählte Literatur des Widerstandes von Autorinnen und Autoren  beider Kärntner Kulturen, etwa von Maja Haderlap, Peter Handke, Janko Ferk, Peter Turrini, Janko Messner und anderen las. Die Erzählungen handeln nicht nur von politischem, sondern auch von persönlich geprägtem Widerstand gegen Verhältnisse, die als unerträglich empfunden werden. Ebenso mit dem Thema Widerstand beschäftigt sich die Gruppe „Praprotnice“, welche diese Veranstaltung musikalisch umrahmte. Mit ausgewählten Widerstandsliedern wiesen Hanca Pörtsch, Rozi Sticker, Irene Strasser und Georg Errenst auf Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft hin, zeigten Gräuel aus der Gegenwart und Vergangenheit auf und riefen zur Zivilcourage auf. Ihre Liebe gilt den Unterdrückten dieser Welt, ihr Repertoire setzt sich aus Widerstandsliedern von nah und fern, von einst und jetzt zusammen.

Ende Mai 2015 feierte der slowenische Kulturverein SPD Edinost Škofiče/Schiefling sein 110-jähriges Bestandsjubiläum, das man mit dem 30-jährigen Jubiläum des zweisprachigen Kindergartens „Minka“ verband. Eine Kulturwanderung durch Zeit und Raum sollte es werden und ist es auch geworden. Vom Ausgangspunkt, dem Gemeideparkplatz, ging es per Bus und dem alten Techelweger Feuerwehrwagen- darauf die Harmonikabegleitung von Michael Pitschek- zur 1.Station dem Sportzentrum, Dort konnte man den Stimmen von Nadja Pörtsch und Daniela Topar lauschen, welche musikalisch von Simona Rovšek und Georg Errenst begleitet wurden. An einer alten Nähmaschiene sitzend und singend, stellten sie den Anfang des Kulturvereins, d.h. einen Nähkurs dar. Am „Cencelnov birt“- Zechner Teich, der zweiten Station, konnte man den weiteren geschichtlichen Verlauf mit der Begleitung des Quartetts „Rož“ hören. Weiter ging es zu Fuß über den Kuranweg zum oberen Steinbruch, wo man am Weg an der Kultstätte „Tičjak“ (3.Station) von Marimbaklängen – gespielt von Alexander Gotthardt – überrascht wurde. Im Steinbruch selbst (4.Station) trat das Terzett „Praprotnice“ in Begleitung von Georg Errenst (Harmonika) und Nada Malle (Rezitation) auf. Mit Liedern und Texten entführte man das Publikum in die Zeit rund um den 1.Weltkrieg und forderte gleichzeitig zum kritischen Nachdenken auf. Vom Anwesen vlg. Hajnžek in Penken/Klopce ging es anschließend wieder mit dem Bus zur nächsten Station Kamnik vlg. Hašpar in Penken weiter, wo der MGV Liederkranz Schiefling und das Quartett „Demonda“ die Wandergruppe mit passendem Liedgut begrüßte (5.Station). Nach einer von der Bauernschaft liebevoll zubereiteten Mostjause und Erläuterungen zur Karte mit den slowenischen Flur- Gebiets- und Hausnamen gingen die Wanderer gestärkt zum Rupratov birt- Penkensee weiter. Dort wurde man von der Tamburizzagruppe „Starabanda“ begrüßt und auch durch eine künstlerischen Darbietung überrascht, bei der zwei Fischer (dargestellt von Alexander Gotthardt und Mirko Malle) zweisprachige Ortstafeln aus dem Teich fischten (6.Station). Weiter ging es zum »Žumprov birt« - Standmannteich (7.Station), wo die Wandergruppe wieder vom Terzett „Praprotnice“ und der Rezitatorin Nada Malle begrüßt wurde. Schwerpunkt dieser Station war die Zeit rund um den 2.Weltkrieg. Danach führte der Weg durch Techelweg/Holbičeund endete vorerst am Rastplatz auf der Moorbrücke, wo die TeilnehmerInnen der Kulturwanderung vom Kaberettisten Christian Hölbling empfangen wurden und den Klängen der jungen Tamburizzagruppe lauschen konnten (8.Station). Nach einer anstrengenden aber äußerst interessanten 4-stündigen Wanderung, erwartete in Albersdorf/Pinja ves ein wahrer Kulturgenuss die schweißgebadeten Wanderer. In der alten Kirche konnte man sich eine traumhafte Installation des Künstlers Mirko Malle ansehen und darauf den Klängen des weltberühmten „Slovenski Oktet“ lauschen – dieses entführte mit wohlbekannten Liedern wie „Juhe, pojdam v Škufiče« von Paul Kernjak ein letztes Mal in ältere Zeiten, bevor die Kulturveranstaltung in der Volksschule und thematisch in der Gegenwart endete. Am Ziel warteten schon die jungen Akteure des Kindergartens MINKA, die jungen Tamburizzaspieler und der Kinderchor »Pipapo« unter der Leitung von Thomas und Elvira Sabotnik. Beendet wurde die Kulturveranstaltung mit dem Höhepunkt des Tages, einem Konzert des »Slovenski Oktet«.

Im  Jahre 2016 spielten wieder die »Rožanski Muzikanti« zum musikalischen/glasbeni Cocktail auf, diesmal unter Mitwirkung der Keutschacher Sopranistin Michaela Paulitsch.  

Im August lud der slowenische Kulturverein Kinder und Eltern zum Erkunden der Natur am »Rupratov birt« - Penkensee  mit der Biologin Tina Ličina ein. 

Der darauf im Herbst stattgefundene Liederabend mit dem slowenischen Kantautor Iztok Mlakar und seinen humorvollen Chansons passte genau in die Zeit der Weinlese hinein.

Die letzte Möglichkeit, den Vereinssaal für eine Veranstaltung zu nützen, war die Verabschiedung der Kindergartenpädagogin Simona Rovšek.  Sie trat in den  wohlverdienten Ruhestand, nachdem sie den KG »Minka« 32 Jahre lang geleitet hatte. 

Gerade wegen der Schließung der Zadruga und Posojilnica und damit auch der Vereinsräume über der Posojilica im Jahre 2017musste der slowenische Kulturverein SPD Edinost  mit seinen Veranstaltungen in Gasthäuser, in die Volksschule oder in die freie Natur ausweichen.

So organisierte man in Techelweg/Holbiče zum Sommerauftakt ein Open-air Konzert mit der Musikgruppe »Čompe« und dem Duo Michael Pitschek und Christoph Schellander.

Wie jedes Jahr beteiligte sich das Tamburizzaensemble »Starabanda«, diesmal gemeinsam mit den jungen Nachwuchsspielern am Tamburizzafestival in St.Johann/Šentjanž. Vorausgegangen waren natürlich Seminare zur Einübung neuer Stücke, wobei Starabanda auf einer Alm in der Nähe der Turracher Höhe und die jungen TamburizzaspielerInnen am Meer probten.

Für Familien mit Kindern fand in diesem Jahr das 1. Sommercamp auf der Rossalm statt. Dabei ging es um ein Treffen beider Volksgruppen und ein spielerisches Erlernen der slowenischen Sprache. Die Hauptorganisatorin und Initiatorin war Barbara Rovšek.

Am Ende des Jahres konnte man wieder ein Adventkonzert in der Pfarrkirche Schiefling/Škofiče mit der Vokalgruppe »Ascolti«, dem Tamburizzaensemble »Starabanda« und dem Kinderchor »Pipapo« geniessen. 

Die wichtigsten Veranstaltungen 2018:

Vorerst fand am Faschingsdienstag im Gasthaus Anderwald  vlg. Ožl der 2. Kinderfasching mit Animateuren aus Slowenien statt.

Ende August nahmen die Kinder bis zum 12. Lebensjahr am Sommercamp auf der Rossalm teil. Während sie Pfadfindergrundkenntnisse im Wald kennenlernten, erlebten sie unerwartet einen Polizeieinsatz mit Helikopter. Dieses Abenteuer und das spannende dreitägige Programm werden die Kinder wohl nie vergessen.

Im Juni organisierte SPD Edinost Škofiče/Schiefling in Techelweg/Holbiče ein Open-air Konzert mit zwei A-capella Gruppen – 4ME und Voxon. Sie begeisterten das Publikum, das aus ganz Kärnten kam und bewiesen, dass zwei Sprachen und Kulturen wunderbar miteinander harmonieren können. 

Mitte Oktober fand ein Treffen besonderer Art mit zwei Vereinen statt. Die Tamburizzagruppe „Starabanda“ und der Frauenchor „Noreia“ aus Deinsdorf traten gemeinsam, unter dem Motto „Guten Abend, Nachbar / Dober večer, sosed“, auf. Zuerst wurde das Konzert in Deinsdorf aufgeführt und am Tag darauf im Sonnenhotel Hafnersee. Dass das gemeinsame Spielen und Singen möglich war, haben wir dem Arrangeur Georg Errenst sowie der Chorleiterin Julia Knafl zu verdanken. Das Publikum sowie die Mitwirkenden beider Volksgruppen waren hellauf begeistert.

Die Tamburizzagruppe „Starabanda hatte im letzten Halbjahr noch viele Auftritte, wie z.B. das große Tamburizzafestival in St.Johann/Šentjanž, das Konzert in Muggia / Italien und in Portorož / Slowenien, wo die Gruppe auch ein eigenes Seminar organisierte.

Erwähnenswert ist auch die Vokalgruppe „Praprotnice“ mit den Sängerinnen Hanca Pörtsch, Irene Strasser, Rozka Sticker und dem Akkordeonspieler Georg Errenst. Ihr Repertoire umfasst Widerstandslieder aus nah und fern, aus Vergangenheit und Gegenwart und Lieder gegen die Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft. Im Oktober umrahmten sie im Landesarchiv Klagenfurt musikalisch eine Bildüberreichung des Malers  Manfred Bockelmann an die Stadt Klagenfurt. Dieses überlebensgroße Portrait der von NS-Schergen ermordeten Kärntner Slowenin Terezija Mičej fertigte Bockelmann im Zuge des Projektes „Zeichnen gegen das Vergessen“ an. 

Mitte November konnte Simona Rovšek konnte nach großen Vorbereitungen ihr Kinderliederbuch „Pesmi potujejo“ mit CD präsentieren. Schon während ihrer Dienstzeit im Kindergarten gab sie zwei Bücher heraus, nun wurden weitere Lieder auch vertont und mit eindrucksvollen Zeichnungen von Mirko Malle illustriert. Gesungen wurden die von Georg Errenst bearbeiteten Lieder vom Kinderchor PIPAPO (Leitung: Thomas und Elvira Sabotnik), instrumental begleitet wurden sie von Georg Errenst, Simona Rovšek, Petra Schellander, Elvira und Dana Sabotnik und Alexander Gotthardt. Die Eröffnung, die Dankesreden und das Interview begleitete musikalisch die Tamburizzagruppe Starabanda. Es wurde ein wunderbares Liederbuch präsentiert, das zwar für die Jüngsten bestimmt ist, an dem aber gleichermaßen die Erwachsenen ihre helle Freude haben. Viele ErzieherInnen und LehrerInnen warteten bereits auf die Erscheinung dieses Buches. Eindrucksvoll war auch die von Simona eigens vorbereitete Dekoration z.B. der Feuerwehrwagen mit den Spritzschläuchen, der Zwerg „Palček Pohajalček“, die Unterwasserwelt, usw. 

Die wichtigsten Veranstaltungen 2019

Wieder begann das Jahr mit dem Kinderfasching im Gasthaus  Anderwald  vlg. Ožl  mit der Animateurin Andrea Stare aus Slowenien. Die Kinder wurden mit Spielen, Tanzen und natürlich mit Faschingskrapfen unterhalten.

Rund 400 AlpinistInnen aus Slowenien, Italien und Österreich nahmen am 9.Juni am bereits 48. Treffen der grenznahen slowenischen Alpenvereine teil, welches auf Initiative des slowenischen Alpenvereines aus Klagenfurt, sowie des slowenischen Kulturvereins EDINOST in Schiefling/Škofiče stattfand. Ausgangspunkt war das Sportzentrum, von wo aus zwei Wanderungen zum Pyramidenkogel und Kathreinkogel stattfanden. Ziel war es, dem grenzübergreifenden Publikum sowohl Landschaft, Kultur, wie auch Geschichte dieses Ortes näher zu bringen. Darauf gab es Unterhaltung bei Speis und Trank sowie einem bunten Festprogramm, welches unter anderem die Tamburizzagruppe Starabanda sowie das Ensemble Drava und die Blasmusik aus Jesenice gestalten. Alt und Jung waren begeistert und stellten fest, dass die Berge tatsächlich nur eine naturgegebene Grenze darstellen, sonst aber sehr verbindend und sprachfördernd wirken. Auch unser Bürgermeister Valentin A. Happe betonte die Wichtigkeit solcher zwei- und mehrsprachigen Veranstaltungen, welche die Gemeinde auch in Zukunft mit Freude unterstützen will.

Was im Jahr 2010 mit der Vernetzung des Tamburizzaensembles aus Schiefling/Keutschach und der slowenischen Stadt Vipava begann, wuchs über die Jahre in ein spartenübergreifendes, aber vor allem bildungs- und kulturorientiertes Projekt, an dem jetzt sowohl Kulturvereine, Kindergärten und Schulen beteiligt sind. Auf Initiative des Slowenischen Kulturvereines EDINOST Schiefling/Škofiče und der Gemeinsamen Liste SGL Škofiče durften sich auch dieses Jahr sowohl Kinder, Eltern wie auch Erzieherinnen des zweisprachigen Kindergartens MINKA, in die Stadt unter dem mächtigen Gebirge Nanos begeben, um dort die Schönheiten dieser Region zu genießen. So wurden den 60 TeilnehmerInnen sowohl Kindergarteneinrichtungen, wie auch Erziehungsstile und Tagesabläufe im stadteigenen Kindergarten vorgestellt, zudem wurde aber auch auf die geschichtlichen Besonderheiten von Vipava hingewiesen. Im Zuge dessen sah man sich ein wunderschönes Kirchenmosaik an, welches sowohl die Allerjüngsten wie auch die etwas Älteren begeisterte.

Im Juni begaben sich die Vereinsmitglieder und Freunde des SPD Edinost und SPD Zvezda mit dem Tamburizzaensemble »Starabanda« zu einem Ausflug nach Niederösterreich. Im tollen Park vom Schloss Unterwaltersdorf fand zuerst ein Konzert mit den Sängerinnen Katrin Piskernik und Karin Schellander-Ulbing statt. Anschließend bereiteten Mario Ramos und Mitja Rovšek mit Kajmak und Ajwar gefüllte Pleskavica. Am Tag darauf besichtigte man das Schloss Laxenburg. Den Abschluss des wunderschönen Ausfluges genoss man bei Familie Sitter vlg. „Ocijan“ in Plescherken mit einem gemeinsamen Picknick.

Die Tamburizzagruppe „Starabanda“ und die junge Tamburizzagruppe nahmen wieder am großen Tamburizzafestival in St.Johann/Šentjanž teil. Ende Juli fanden am Hafnersee durch eine Filmteam  Aufzeichnungen mit der Tamburizzagruppe »Starabanda« für die TV Sendung »Heimatleuchten« statt.

Auch in diesem Jahr gab es wieder ein Sommercamp für Kinder auf der Rossalm.

Im Oktober wirkte die »Starabanda« beim Konzert des MGV »Liederkranz« Schiefling unter dem Motto »Wünsch dir was« mit.

Im November organisierte SPD Edinost einen musikalischen Abend mit dem Quintett der Brüder »Smrtnik«, mit den Cousinen »Smrtnik«, dem Akkordeonweltmeister Tomaž Boškin und dem Männerchor »Bilka« aus Ludmannsdorf/Bilčovs.  Das Konzert moderierte die charmante ehemalige ORF Moderatorin Danica Thaler Urschitz aus Techelweg/Holbiče.

Die Abschlussveranstaltung im Jahr 2019 war wieder den Kindern aus der Volksschule Schiefling und dem KG »Minka« gewidmet. Diese begeisterte ein Puppentheater der Gruppe »Mladi Celovčani« mit der »Kurja juhica« - der Hühnersuppe.

Die wichtigsten Veranstaltungen 2020:

SPD Edinost Škofiče/Schiefling veranstaltete auch heuer am Faschingsdienstag im GH Ožl/Anderwald einen unvergesslichen Kinderfasching mit Faschingskrapfen und natürlich lustigen Masken. Die Spiele für die Kinder wurden liebevoll von Simona Rovšek und die Tänze von Daniela Topar vorbereitet. Eine Tombola und ein Schätzspiel – wobei man einen von Bauern und Mitgliedern des Vereins spendierten Korb gewinnen konnte – waren für die Erwachsenen eine tolle Abwechslung.

vrtec.jpg

DVOJEZIČNI OTROŠKI VRTEC / ZWEISPRACHIGER KINDERGARTEN »MINKA« ŠKOFIČE/SCHIEFLING

V osemdesetih letih je bila slovenščina v Škofičah že na zelo šibkih nogah. Predvsem prijave k dvojezičnemu pouku so bile zelo redke. Takrat so društveniki v letu 1981 sprejeli pobudo za ustanovitev dvojezičnega otroškega vrtca in vsled tega ustanovili krajevni odbor Zveze slovenskih organizacij, ki je vodil razgovore in urejal vse potrebne formalnosti z ustreznimi inštitucijami v občini in deželi. Vodil ga je društvenik Ferdi Jäger. Po pozitivnem sklepu Slovenskega šolskega društva, soglasju koordinacijskega odbora obeh slovenskih osrednjih organizacij na Koroškem, škofiške občine ter pristojnega oddelka koroške deželne vlade je bila gradnja vrtca uvrščena tudi v finančni program Skupnosti otroškega varstva Slovenije. Leta 1983 smo kupili zemljišče, v letu 1984 pa je bil vrtec postavljen in v zgodnji pomladi leta 1985 zgotovljen in opremljen. Na svečani otvoritvi 9. junija sta z društvenim zborom prvič sodelovala tudi MGV »Liederkranz Schiefling« in »Frauensingkreis Schiefling«. Preko otrok je bil storjen prvi korak sožitja tudi na kulturnem področju.

 Sedaj po dvajsetih letih lahko trdimo, da se je vrtec razvil v vidno povezovalno ustanovo, v stičišče slovensko in nemško govorečih najmlajših. Tudi starši, katerih pogovorni jezik ni slovenščina, se vse bolj odločajo za to, da svojim otrokom nudijo tudi spoznavanje in učenje drugega jezika v deželi. Da bo kakovost jezika na visoki ravni, so leta 2002 uvedli na podlagi delovne skupnosti zasebnih dvo- in večjezičnih otroških vrtcev jezikovno pedagoški koncept, ki predvideva učenje jezika po metodi: »ena oseba – en jezik«. Težišče je izmenično na enem od obeh jezikov, tako da se oba jezika uporabljata v skoraj enakem obsegu. Poleg samoumevne dvojezičnosti ponuja vrtec vsako leto razne prireditve, kot npr. martinovanje, miklavževanje, pustovanje, materinsko proslavo, zaključno prireditev, predšolsko glasbeno vzgojo, smučarski tečaj, izlete, lutkovne in gledališke predstave itd. Zanimive so seveda tudi razstave otroških knjig in pesmi, božični ali velikonočni bazar in časopis »Mišja in mačja pošta«, ki dokumentira delo med letom. Ker je bilo povpraševanje po priročniku za vzgojiteljice v slovenščini tako veliko in ker je voditeljica vrtca Simona Rovšek imela že zelo dobre izkušnje in s tem veliko zbrane snovi, je prav ona napisala leta 1996 prvi priročnik za predšolsko vzgojo »Pojem, plešem, se igram«, leta 2002 pa drugega »Didaktične igre«.


Pred 20.obletnico vrtca leta 2005 so se v odgovornosti slovenskega šolskega društva iz Celovca z veliko finančno podporo občine in z osebnim angažmajem župana Valentina Happeja obnovila streha, okna in fasada. Nato se je v okviru nekega projekta razvilo novo ime »Minka«. To ime izvira iz živalske zgodbe za otroke, v kateri se identificira miška »Minka« z otroki, ki jo vzljubijo.

Na svečani prireditvi pa so sodelovali tudi otroci občinskega vrtca, otroških jaslic in ljudske šole iz Škofič ter ljudske šole in otroškega varstva iz Šentilja spet pod geslom »Pokaži kaj znaš« z otroškim popoldanskim programom. Bilo je torej 138 nastopajočih in nad 300 obiskovalcev, kar potrdi stalno naraščanje zanimanja za ta vrtec.

V okviru 20. obletnice je vrtec MINKA prejel že drugič »Evropski pečat za inovativne jezikovne projekte«, katere je spremljal že vsa leta universitetni profesor dr. Georg Gombos.

Na to obletnico so se postavile prvič dvojezični kažipoti in to na štirih mestih v vasi.


Leta 2015 je slavil otroški vrtec MINKA 30.obletnico, skupno s SPD Edinost Škofiče, ki je slavilo svojo 110.obletnico. Po 4-urnem kulturnem pohodu je bila zaključna prireditev v ljudski šoli v Škofičah z mladimi tamburaši, pod vodstvom Damira Zajeca, z otroško pevsko skupino »Pipapo« pod   vodstvom Thomasa in Elvire Sabotnik in z otroki vrtca Minka, pod vodstvom Simone Rovšek in Petre Schellander.

V okviru te obletnice vrtca je v občinski sejni sobi ponovno predaval universitetni profesor dr. Georg Gombos na temo »zakaj se učiti jezike«. 

SPD Edinost z vrtcem MINKA in Skupna lista/Gemeinsame Liste SGL Škofiče/Schiefling gojita tudi prijateljske stike z občino Vipava iz Slovenije. Vipavčani se vsako leto srečajo ali z dvojezično ljudsko šolo ali z dvojezičnim vrtcem MINKA. 

Torej to, kar se je leta 2010 začelo s povezovanjem tamburašev tostran in onstran meje, se je v teku let razvilo v kulturno-izobraževalno mrežo. 
Vipava, mesto v zavetju Nanosa, je pred 9-imi leti z namenom letnega srečavanja vrtec, šol, kulturnih društev in političnih zastopnikov, postala partnerska občina Škofič. In tudi 2019 se je na pobudo skupne liste SGL in SPD Edinost Škofič v Vipavo podalo 60 otrok, staršev in vzgojiteljic otroškega vrtca MINKA, ki so kljub slabemu vremenu uživali ugodnosti Vipave, si ogledali otroški vrtec in Vrhpoljsko cerkev z očarljivo-znamenitim mozaikom patra Marka Ivana Rupnika. Udeleženke in udeleženci potovanja so se v domače Škofiče vrnili s pisanimi spomini in se veselijo ponovnega srečanja v naslednjem letu.

V društvo včlanjeni vrtec MINKA, ki ga je 32 let vodila Simona Rovšek, od leta 2017 pa ga vodi Petra Schellander, se vsako leto trudi s posebnimi dvojezičnimi prireditvami ustvariti pozitivno vzdušje med slovensko in nemško govorečimi občani (www.mladinskidom.at).

Po dolgoletnem delovanju vrtca »Minka«, lahko s ponosom gledamo na njegovo dejavnost, ki je mnogo prispevala k sožitju med slovensko in nemško govorečih prebivalcev v občini Škofiče.

Die slowenische Sprache verlor in den achtziger Jahren stark an Bedeutung, was auch bei den Anmeldungen zum zweisprachigen Unterricht ersichtlich war. Die Sorge um den Fortbestand der überlieferten slowenischen Muttersprache veranlasste die Vereinsmitglieder, einen Weg aus dieser Situation zu suchen. Auf ihr Betreiben wurde 1981 ein Ortsausschuss des Zentralverbandes slowenischer Organisationen in Schiefling gebildet, der alle notwendigen Formalitäten auf Landes- und Gemeindeebene erledigte. Die Leitung des Ortsausschusses übernahm Ferdi Jäger. Der Beschluss, einen zweisprachigen Kindergarten in Schiefling zu errichten, wurde auch von beiden politischen slowenischen Organisationen in Kärnten, vom Slowenischen Schulverein in Klagenfurt, von der Kärntner Landesregierung und von der Gemeinde Schiefling zustimmend angenommen. Die Finanzierung wurde durch die Gemeinschaft für das Kindergartenwesen der Republik Slowenien gesichert. 1983 wurde das Grundstück angekauft, 1984 die Lokalitäten für die Inbetriebnahme fertig gestellt und am 9.Juni 1985 der Zweisprachige Kindergarten feierlich eröffnet. Erstmals wirkte auch der MGV „Liederkranz Schiefling“ und der „Frauensingkreis Schiefling“ bei einer slowenischen Veranstaltung mit. Dadurch war auch der erste Schritt für ein Miteinander im Alltag und auf der Kulturebene getan.

Jetzt nach 20 Jahren kann man behaupten, dass sich dieser Kindergarten in eine sichtbar verbindende Institution entwickelt hat, in einen Berührungspunkt der deutsch und slowenisch sprechenden Kinder. Auch die Eltern, deren Umgangssprache nicht Slowenisch ist, entscheiden sich immer mehr dafür, dass sie ihren Kindern das Erkennen und Erlernen der zweiten Landessprache anbieten. Damit sich die Qualität der slowenischen Sprache verbessert, wurde 2002 nach den Unterlagen der ARGE privater zwei- und mehrsprachiger Kindergärten ein sprachpädagogisches Konzept eingeführt, das eine Sprachvermittlung nach der Methode „eine Person – eine Sprache“ vorsieht. Die Kindergärtnerinnen wechseln sich täglich ab, wobei der Schwerpunkt alternierend auf einer der beiden Sprachen liegt, sodass beide Sprachen zu annähernd gleichem Ausmaß verwendet werden. Die Kinder haben freie Sprachenwahl, die Kindergärtnerin jedoch bleibt in ihrer gewählten Zielsprache. Wichtig ist, die Sprachfreude der Kinder herauszufordern und zu fördern.

Neben der selbstverständlichen Zweisprachigkeit  werden viele andere Veranstaltungen übers Jahr angeboten, wie: Martinsfest, Nikolofeier, Faschingsfeier, Muttertagsfeier, Abschlussfeier, musikalische Frühförderung, Schikurs, Ausflüge, Theaterbesuche usw. Interessant sind natürlich auch Jugendbuch- und Liederbuchausstellungen, Weihnachts- oder Osterbasar und die zweisprachige „Mišja in mačja pošta“/ „ Mäuse- und Katzenpost“, die das Arbeiten übers Jahr dokumentiert. Da die Nachfrage nach einem slowenischen Lehrbuch für Kindergärtnerinnen ständig präsent war, entschloss sich die Kindergartenleiterin Simona Rovšek 1996 das erste Handbuch für die Vorschulerziehung „Pojem, plešem, se igram«( Ich singe, tanze, spiele) und 2002 das zweite „Didaktične igre“ (didaktische Spiele) zu veröffentlichen, um hier ihre langjährige Erfahrung und guten eigenen Ideen zu dokumentieren.

Vor dem 20jährigen Jubiläum 2005 wurden mit einer großen finanziellen Hilfe der Gemeinde und des persönlichen Engagements des Bürgermeisters Valentin Happe die Eindeckung, die Fassade und die Fenster renoviert, wobei der slowenische Schulverein verantwortlich zeichnete. Anschließend wurde im Rahmen eines Projektes der neue Name für den Kindergarten „Minka“ geboren. Dieser Name entstammt einer Tiergeschichte für Kinder, in der sich die Maus „Minka“ mit den Kindern identifiziert und von ihnen lieb gewonnen wird. Die Jubiläumsfeier wurde wieder unter dem Motto »Pokaži kaj znaš – Zeig was du kannst« mit einem Kindernachmittagsprogramm abgehalten. An der Veranstaltung nahmen 138 Kinder teil - und zwar die Kinder des zweisprachigen Kindergartens „Minka“, des Gemeindekindergartens, der Krabbelstube „Mini Haus“ aus Schiefling, der Volksschule Schiefling, der Volksschule St. Egyden und dem Kindertageshaus St.Egyden. Die große Publikumsanzahl bekundet ein stetig wachsendes Interesse für die Belange des zweisprachigen Kindergartens.

Dass der Kindergarten schon zwei Mal mit dem „Europasiegel für innovative Sprachenprojekte“ ausgezeichnet wurde, hat man Universitätsprofessor Dr. Gombos zu verdanken. Er stellte sich an einem Seminarabend im Kindergarten persönlich vor und erläuterte seine Projekte.

Passend zum 20-jährigen Jubiläum wurde der Kindergarten MINKA, mit weiteren zweisprachigen Kindergärten aus Kärnten, wieder mit dem „Europasiegel 2005 für innovative Sprachenprojekte“ ausgezeichnet und zweisprachige Wegweiser zum KG Minka aufgestellt.

Ende Mai 2015 feierte der slowenische Kulturverein SPD Edinost Škofiče/Schiefling sein 110-jähriges Bestandsjubiläum, das man mit dem 30-jährigen Jubiläum des zweisprachigen Kindergartens MINKA verband. Die jungen Akteure des Kindergartens MINKA mit der KG-Leiterin Simona Rovšek und der Kindergärtnerin Petra Schellander, die jungen Tamburizzaspieler unter der Leitung von Damir Zajec und der Kinderchor »Pipapo« unter der Leitung von Thomas und Elvira Sabotnik verschönten und beendeten die Kulturveranstaltung auf der Bühne in der Volksschule Schiefling nach einer vier-stündigen Kulturwanderung. 

Im Rahmen dieses 30-jährigen Bestandsjubiläums hielt Universitätsprofessor Dr. Gombos im Gemeindesitzungssaal wieder einen Vortrag über das Thema „Wozu Sprachen lernen“.

 

Was im Jahre 2010 mit der Freundschaft des Tamburizzaensembles aus Schiefling/Keutschach und der slowenischen Stadt Vipava begann, wuchs über die Jahre zu einem spartenübergreifenden, vor allem aber bildungs- und kulturorientierten Projekt, an dem jetzt sowohl Kulturvereine, Kindergärten und Schulen beteiligt sind.

Auf Initiative des Slowenischen Kulturvereines EDINOST Schiefling/Škofiče und dem eingegliederten zweisprachigen Kindergarten MINKA, sowie der Skupna/Gemeinsame Liste SGL Škofiče/Schiefling durften sich im Jahre 2019 sowohl Kinder und Eltern wie auch Erzieherinnen des KG MINKA, in die Stadt am Fuße des mächtigen Nanosgebirges begeben, um dort die Schönheiten dieser Region zu erleben. So wurden den 60 TeilnehmerInnen sowohl Kindergarteneinrichtungen, wie auch Erziehungsstile und Tagesabläufe im stadteigenen Kindergarten vorgestellt. Zudem wurde aber auch auf die geschichtlichen Besonderheiten von Vipava hingewiesen, im Zuge dessen man unter anderem ein wunderschönes Kirchenmosaik besichtigte, von dem Alt und Jung gleichermaßen beeindruckt waren.

Der zweisprachige Kindergarten MINKA, dessen Leitung Simona Rovšek im Jahre 2017 nach 32 Jahren in die Hände von Petra Schellander gab, ist davon überzeugt, dass die hier praktizierte zweisprachige Vorschulerziehung viel Positives in unserer Gemeinde bewirkt hat. So lautet ja ein Grundgedanke des  Kindergartenleitbildes „miteinander leben – voneinander lernen“. Mit Freude kann man feststellen, dass das Interesse für den KG mit den Jahren gewachsen ist. In diesem Zeitabschnitt konnten ca. 400 Kinder eine schöne und unbeschwerte Zeit in dieser Einrichtung verbringen.

483px-schiefling_pfarrkirche_sankt_marti

CERKVENI ZBOR / DER KIRCHENCHOR

Iz farne kronike je razvidno, da se je cerkveno petje v škofiški cerkvi izvajalo že leta 1858. Leta 1884 je gospod Colarič iz Glinj/Glainach na Koroškem izdelal cerkvene orgle. Organist Oswald Schrott pa je bil prvi organist, ki je obiskal šolo za orgle v Beljaku. V kroniki pa je še zapisano, da je župnik Štefan Singer - takrat je služboval v Logi vasi in v Škofičah - ustanovil leta 1905 slovensko prosvetno društvo »Slavček«. V društvo je bil vključen pevski zbor, ki je pel v isti zasedbi tudi pri cerkvenih obredih s pevovodjo Zdravka Verliča. Peli so izključno v slovenskem jeziku, saj so bile tudi sv. maše v slovenščini. Zbor je pel tudi pri pogrebih, porokah in kulturnih prireditvah.


Ko je prišla na oblast Hitlerjeva strahovlada, je bila slovenščina strogo prepovedana. Nekateri pevci, npr. iz Janšejeve in Umekove družine štirje pevci, so bili pregnani v nemški rajh, precejšen del članov društva pa je bil vpoklican v vojsko. Pevci, ki so ostali doma, so bili prisiljeni peti samo v nemškem jeziku. Po zlomu nacizma 8.maja 1945, se je iz koncentracijskega taborišča Dachau vrnil župnik Alojz Nadrag in uveljavila sta se spet slovenski jezik in slovensko petje pri cerkvenih obredih. Od 1911 do 1948 je vodil cerkveni zbor organist Stefan Wertschnig, nato pa je vodstvo zbora in orglanje prevzel Toni Umek, ki je to delo opravljal 36 let. Za njim je to delo nadaljeval organist in pevovodja Folti Paulitsch iz Hodiš, ki pa je obenem bil odgovoren tudi za hodiški cerkveni zbor. Po  njegovi smrti je cerkveni zbor pel brez pevovodje in organista. Samo ob večjih cerkvenih praznikih je pomagala Barbara Lerchbaumer kot organistka.

Ko je po smrti župnika Aloisa Nadraga cerkvene posle prevzel Martin Hotimitz, župnik logavaške fare, je cerkveni zbor vključil v svoj program dve nemški pesmi z ljudskim petjem. Dandanes, ko faro vodi župnik Lucijan Ferenčič, prevladuje nemško ljudsko petje, cerkveni zbor pa prispeva k maši še tri slovenske pesmi.


Občasno cerkveni zbor zapoje tudi ob drugih priložnostih, kot npr. pri adventnem petju in ob raznih praznovanjih. Leta 2004 so cerkveni pevci priredili dobrodelni koncert za obnovo škofiškega župnišča skupaj s »Frauensingkreis Schiefling«, cerkvenim zborom Sele in Kvartetom trobil Grosuplje iz Slovenije.

Leta 2005 je bila sveta birma v škofiški farni cerkvi. Za to slavje je uspelo pridobiti uglednega pevovodjo in organista Roberta Watzenika in nekaj novih pevcev. Pod njegovim vodstvom je razširjeni cerkveni zbor naštudiral latinsko mašo in nekaj primernih pesmi v nemškem jeziku. Od takrat naprej Robert Watzenik spremlja dvakrat mesečno ljudsko in zborovsko petje na orglah.

Večina pevcev poje pri cerkvenem zboru že nad 60 let, ostali pa najmanj 20 let. Oktobra 2005 ob 100 letnici organiziranega cerkvenega petja so prejeli pri sv.maši zlato priznanje za dolgoletno petje Koschier Pepi, Toff Leni, Pörtsch Rezi, Pitschek Hani, Kramer Mici, Standmann Lizi, Jäger Hermann, Jäger Ferdi, Pitschek Folti, Pitschek Ernsti, Tscheber Hanzi, Umek Hanzi in Umek Ani.

Aus der Pfarrchronik ist ersichtlich, dass  die Anfänge des Chorgesangs in der Schieflinger Pfarrkirche bis ins Jahr 1858 zurückreichen und dass die Orgel im Jahr 1884  von einem Herrn Colarič aus Glainach/Glinje erbaut wurde. Oswald Schrott war der erste Organist, der die Orgelschule in Villach/Beljak besuchte. Weiters kann man lesen, dass Pfarrer Stefan Singer, der zu dieser Zeit auch Pfarrer von Augsdorf/Loga vas war, im Jahre 1905 den slowenischen Kulturverein „Slavček“ gründete. Der in diesen Verein integrierte gemischte Chor unter der Leitung von Zdravko Verlič, sang in derselben Besetzung auch bei den hl. Messen. Gesungen wurde ausschließlich in slowenischer Sprache, da auch die hl. Messen in Slowenisch gehalten wurden. Der Chor sang auch bei jedem Begräbnis, bei Hochzeiten und bei Kulturveranstaltungen.

 

Unter Hitlers Naziherrschaft war das Slowenische strengstens verboten. Ein Teil der Sänger, wie die Familie Kramer vlg. Janšej und Familie Umek mit vier Sängern, wurden in das Deutsche Reich ausgesiedelt, andere wiederum wurden in die Reichswehr einberufen. Die übrigen zuhause gebliebenen Chormitglieder wurden gezwungen nur noch Deutsch zu singen. Nach dem  8. Mai 1945, der Niederschlagung des Nationalsozialismus kehrte aus Dachau auch Pfarrer Alojz Nadrag zurück. Wieder wurden slowenische Messen gehalten bzw. slowenische Kirchenlieder gesungen.

Von 1911 bis1948 leitete Stefan Wertschnig den Chor und das Orgelspiel, anschließend übernahm Anton Umek über 36 Jahre diese aufopfernde Arbeit. Danach wurde diese Tätigkeit von Folti Paulitsch neben der Leitung des Keutschacher Kirchenchores ausgeübt. Nach seinem Tode sang der Schieflinger Kirchenchor ohne Dirigenten und Organisten. Bei größeren Kirchenfesten jedoch half Frau Barbara Lerchbaumer als Organistin aus.

Als nach dem Tod des Pfarrers Alois Nadrag dessen Aufgaben der Pfarrer der Augsdorfer Pfarre, Martin Hotimitz, übernahm, wurden beim Volksgesang auch zwei deutschsprachige Lieder eingeführt. Heutzutage unter Pfarrer Lucijan Ferenčič überwiegt das deutschsprachige Lied beim Volksgesang, wobei der slow. Kirchenchor noch mit drei slowenischsprachigen Liedern mitwirkt.

 

Sporadisch wirkt der slow. Kirchenchor noch bei anderen Gelegenheiten, wie beim Adventsingen und anderen Feierlichkeiten, mit. Im Jahre 2004 organisierte der Chor ein Benefizkonzert für die Erneuerung des Schieflinger Pfarrhofes, gemeinsam mit dem Frauensingkreis, dem Kirchenchor Zell Pfarre/Sele und dem Bläserquartett aus Grosuplje – Slowenien. Anlässlich der Firmung 2005 leitete der geübte Organist Robert Watzenik den erweiterten Kirchenchor. Unter seiner Führung wurden die lateinische Messe und andere für die Firmung entsprechende deutschsprachige Lieder einstudiert. Seit damals begleitet dieser Organist zweimal im Monat auf der Orgel den Chor- und Volksgesang.

Der Großteil der Mitglieder wirkt schon seit mehr als 60 Jahren, einige seit mehr als 20 Jahren im Kirchenchor mit. Im Oktober 2005 feierte man das 100 jährige organisierte Bestandsjubiläum des Kirchenchores mit einer Messe, wobei der Pfarrer Lucijan Ferenčič folgende Chormitglieder mit der goldenen Auszeichnung von Bischof Alois Schwarz für langjähriges Mitwirken beim Kirchenchor ehrte:

Koschier Pepi, Toff Leni, Pörtsch Resi, Pitschek Hanni, Kramer Mici, Standmann Lisi, Jäger Hermann, Jäger Ferdi, Pitschek Valentin, Pitschek Ernst, Tscheber Hans, Umek Hans und Umek Anni.